Champions League bringt Eintracht Frankfurt schon jetzt fetten Geld-Segen

Frankfurt am Main - Die erstmalige Teilnahme an der Champions League erweist sich für Eintracht Frankfurt als finanziell äußerst lukrativ.

Die Spieler von Eintracht Frankfurt kamen am gestrigen Dienstag zum Abschlusstraining vor dem heutigen Champions-League-Auftaktspiel zusammen.
Die Spieler von Eintracht Frankfurt kamen am gestrigen Dienstag zum Abschlusstraining vor dem heutigen Champions-League-Auftaktspiel zusammen.  © Arne Dedert/dpa

Schon vor dem Auftaktspiel gegen Sporting Lissabon am Mittwoch (18.45 Uhr) hat der hessische Fußball-Bundesligist aus dem mit rund zwei Milliarden Euro gefüllten Champions-League-Topf der Europäischen Fußball-Union (UEFA) einen Betrag von gut 30 Millionen Euro eingenommen.

Wie jeder der 32 Clubs – darunter neben den Frankfurtern aus der Bundesliga auch Meister Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und Bayer Leverkusen – erhält die Eintracht ein Startgeld von 15,64 Millionen Euro.

Weitere 14,781 Millionen Euro fließen über das Ranking in der UEFA-Clubrangliste in die Vereinskasse der Hessen. Dort belegt der Europa-League-Gewinner mit 61,00 Punkten den 20. Platz unter den Champions-League-Teilnehmern dieser Saison.

Baumeister des Erfolgs: Ben Manga verlässt die Eintracht mit sofortiger Wirkung
Eintracht Frankfurt Baumeister des Erfolgs: Ben Manga verlässt die Eintracht mit sofortiger Wirkung

Maßgeblich für die Rangliste ist das internationale Abschneiden des jeweiligen Vereins in den vergangenen fünf Jahren.

Der Betrag errechnet sich danach, viele Anteile ein Verein erhält. Ein Anteil entspricht 1,137 Millionen Euro. Das am schlechtesten platzierte Champions-League-Team erhält einen Anteil, der Ranglistenerste (aktuell die Bayern) bekommt den Topwert von 32 Anteilen.

Titelfoto: Arne Dedert/dpa

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt: