FC Erzgebirge Aue verliert zwei Punkte bei Skandal-Spiel in Duisburg

Duisburg - Der letzte Auswärtsauftritt des FC Erzgebirge Aue der Saison bei Absteiger Duisburg endete am Sonntag mit einem Skandal.

Hässliche Szenen beim Spiel MSV Duisburg gegen den FC Erzgebirge Aue: Vermummte Anhänger stürmten das Stadion.
Hässliche Szenen beim Spiel MSV Duisburg gegen den FC Erzgebirge Aue: Vermummte Anhänger stürmten das Stadion.  © picture point/Sven Sonntag

Nach 83 Minuten stürmten beim Stand von 2:2 etwa 100 vermummte MSV-Hools den Innenraum, warfen Pyros, Rauchbomben und andere Gegenstände auf Personen, griffen Sicherheitsleute an. Eine Schande. Nach über eine Stunde ging es weiter, am Spielstand änderte sich nichts mehr.

Die Duisburger Idioten, Fans sind das nicht, nutzten ein letztes Mal die deutschlandweite Bühne, um ihrem Schwachsinn freien Lauf zu lassen. Sie traten auf alles ein, was nicht niet- und nagelfest war. Ordner und Polizisten bekamen Tritte.

Die Werbebande neben dem Tor wurde komplett demoliert. Die Polizei drängte mit Tränengas die Meute zurück in den Block. Nach gut 20 Minuten des Wütens gab der Stadionsprecher durch, dass sich alle Verletzte auf dem Vorplatz einfinden sollen.

Aue-Torschütze Seitz begeistert von BVB-Jungs: "Wenn die dann plötzlich vor dir stehen!"
FC Erzgebirge Aue Aue-Torschütze Seitz begeistert von BVB-Jungs: "Wenn die dann plötzlich vor dir stehen!"

Polizei, Schiedsrichter-Beobachter, Schiedsrichter, Vertreter der Stadiongesellschaft und Verantwortliche des MSV trafen sich in den Katakomben und berieten über einen Abbruch. Duisburg Interimstrainer Uwe Schubert trat vor den Block, um die Stimmung zu beruhigen. Es war eine unfassbar aufgeladene Stimmung.

"Ich habe Verständnis für den Frust der Fans. Aber Gewalt geht nicht. Ich bin unfassbar traurig", hatte Schubert Tränen in den Augen. Nach 1:06 Stunde ging die Partie in ihre letzten sieben Minuten.

Die Polizei musste einschreiten.
Die Polizei musste einschreiten.  © picture point/Sven Sonntag
Die MSV-Fans zerlegten Werbetafeln.
Die MSV-Fans zerlegten Werbetafeln.  © picture point/Sven Sonntag

Stimmung von Anfang an unruhig

Duisburg-Spieler Alexander Esswein (r.) trifft zum 1:1 gegen Aue-Keeper Martin Männel.
Duisburg-Spieler Alexander Esswein (r.) trifft zum 1:1 gegen Aue-Keeper Martin Männel.  © picture point/Sven Sonntag

Die Stimmung im Stadion war von Beginn an nicht so, wie sie sein soll. Es war unruhig, es lag etwas in der Luft. "Es war echt komisch, selbst als gegnerische Mannschaft", sagte Aues Sportchef Matthias Heidrich zur Pause.

Da führte Aue durch ein fein herausgespieltes Tor von Sean Seitz (43.) mit 1:0. Nach dem kalten Pausentee, es war ordentlich heiß auf dem Rasen, luden sich beide in einem nun munteren Spiel gegenseitig zum Toreschießen ein. Duisburg sagte zweimal danke, Aue einmal.

Nach Vorlage von Tim Köther traf der völlig blanke Esswein (57.) zum 1:1, vier Minuten später zirkelte Marvin Stefaniak einen Freistoß aus 17 Metern herrlich ins lange Eck. Der FCE führte wieder - 2:1. Aber nicht lange. Erik Majetschak soll Niklas Kölle im 16er gefoult haben. Ahmet Enging war es egal, er verlud Martin Männel - 2:2 (64.). 20 Minuten später begann das Chaos.

Aue-Coach Dotchev über weitere Zugänge und dem Weggang von Elsner und Schädlich
FC Erzgebirge Aue Aue-Coach Dotchev über weitere Zugänge und dem Weggang von Elsner und Schädlich

Übrigens und sehr lobenswert: Die 300 mitgereisten Auer Fans verhielten sich vorbildlich, es gab keine Häme weder mit Bannern noch mit Gesängen gegenüber dem Absteiger.

Statistik zum Spiel MSV Duisburg gegen den FC Erzgebirge Aue

MSV Duisburg - Erzgebirge Aue 2:2 (0:1)

MSV Duisburg: Braune - Senger, Knoll (68. Bakalorz), Fleckstein - Engin, Köther - Zenga (84. R. Müller), Michelbrink (84. Castaneda) - Pledl (14. Esswein), N. Kölle - Inanoglu (46. Pusch)

Erzgebirge Aue: Männel - Danhof, Majetschak, Vukancic, Jakob - Pepic (88. Schwirten), Schikora - Meuer (71. Max. Thiel), Taschtschi, Stefaniak (88. Hetzsch) - Seitz (71. Sijaric)

Schiedsrichter: Assad Nouhoum (Fürstenfeldbruck)

Zuschauer: 11.508

Tore: 0:1 Seitz (44.), 1:1 Esswein (57.), 1:2 Stefaniak (61.), 2:2 Engin (64./Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Knoll (5) / Meuer (4), Seitz (6)

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: