Kommt Gomez für Nazarov? Veilchen wildern wieder im Zwickauer Revier

Aue - Der FC Erzgebirge Aue soll wieder starkes Interesse an einem Zwickauer Spielmacher haben. Mit Steffen Nkansah (27) und Marco Schikora (28) eisten die Veilchen letzten Sommer bereits zwei Leistungsträger vom Erzrivalen los.

Johan Gomez (21, h.M.) entschied mit seinem Tor das Derby in Aue für Zwickau.
Johan Gomez (21, h.M.) entschied mit seinem Tor das Derby in Aue für Zwickau.  © Picture Point/Gabor Krieg

Nun ist ein weiterer Stammspieler Objekt der Begierde beim Schacht: Johan Gomez (21). Der 21-jährige US-Amerikaner mit mexikanischen Wurzeln steht nach TAG24-Informationen bei den Veilchen hoch im Kurs.

Gomez, mit fünf Toren und einer Vorlage hinter Dominic Baumann (28, 12/1) zweitbester Torschütze und Scorer, kam vor zwei Jahren von der zweiten Mannschaft des FC Porto nach Westsachsen. Hier entwickelte er sich zum Stammspieler.

Er ist einer für die kreativen Momente und verbindet geradliniges Spiel mit Unbekümmertheit. Joe Enochs (51), im Februar bei den Schwänen als Cheftrainer beurlaubt, war sein Förderer. Denn er hielt große Stücke auf den Landsmann und verhalf ihm zum Durchbruch in der 3. Liga. Möglich, dass durch Enochs' Engagement bei Zweitligist Jahn Regensburg unerwartet Konkurrenz für Aue auf den Plan tritt.

Bitter für die Veilchen: Bär kann auch im Pokalfinale nicht auflaufen
FC Erzgebirge Aue Bitter für die Veilchen: Bär kann auch im Pokalfinale nicht auflaufen

Gomez, der in der Offensive variabel in vorderster Linie wie auch im Mittelfeld innen wie außen einsetzbar ist, fühlt sich vor allem auf der 'Zehn' wohl, jener Position, auf der Aue akuten Handlungsbedarf hat - nicht nur allein wegen des Abgangs von Dimitrij Nazarov (33).

Wird Johan Gomez (21, l.) im Lößnitztal der Nachfolger von Dimitrij Nazarov (33)?
Wird Johan Gomez (21, l.) im Lößnitztal der Nachfolger von Dimitrij Nazarov (33)?  © Picture Point/Gabor Krieg

Gomez schoss im Erzgebirgsstadion das Siegestor für Zwickau

Weil Johan Gomez (21, r.) seinen Treffer vorm Auer Fanblock feierte, gab's im Anschluss Ärger.
Weil Johan Gomez (21, r.) seinen Treffer vorm Auer Fanblock feierte, gab's im Anschluss Ärger.  © imago/Jan Hübner

Gomez besticht mit seiner Ballbehandlung, ist im vorderen Drittel präsent und einer für die wichtigen (Derby-)Tore. In der Hinrunde entschied er das Duell im Erzgebirgsstadion für Zwickau mit seinem Tor, das er vor der Auer Fankurve zelebrierte.

Dem folgte das allgemeine Geplänkel von den Rängen, aber auch ein versuchter tätlicher Angriff nach Spielschluss, als Gomez bei "MagentaSport" zum Interview bereitstand. Enochs' beherztes Eingreifen verhinderte Schlimmeres.

Geht Gomez im Sommer ins Lößnitztal, wird es ihm niemand mehr krumm nehmen, wenn er das erste Mal vor Block O-P nach einem Tor die Fäuste ballt.

Titelfoto: Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: