Schock für die Veilchen! Fan-Liebling Nazarov verlässt den FC Erzgebirge Aue nach sieben Jahren

Aue - Diese Nachricht schlägt ein wie eine Bombe! Dimitrij Nazarov (33) hat den FC Erzgebirge Aue nach TAG24-Informationen am Mittwoch darüber informiert, dass er seinen zum 30. Juni auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Der 33-jährige Publikumsliebling und die Veilchen gehen damit im Sommer nach sieben Jahren getrennte Wege.

Dimitrij Nazarov (33, vorn) wechselte 2016 vom Karlsruher SC ins Erzgebirge.
Dimitrij Nazarov (33, vorn) wechselte 2016 vom Karlsruher SC ins Erzgebirge.  © Lutz Hentschel

"Di-mi-trij Nazarov", hallt es durch das Erzgebirgsstadion, wenn der Mittelfeldspieler für Aue mal wieder die Kohlen aus dem Feuer geholt hat, wie zuletzt gegen Viktoria Köln, als Nazarov erst einen Strafstoß herausholte und diesen zum Ausgleich verwandelte.

Nur noch zwei Mal, am Montag gegen Borussia Dortmund II. und am Wochenende darauf gegen Ingolstadt werden die Aue-Fans ihrem Liebling im Lößnitztal zujubeln dürfen.

Für die Veilchen ist es ein herber Rückschlag. Nazarov kam nach dem Zweitliga-Aufstieg 2016 vom Karlsruher SC und bestritt seither 217 Einsätze, in denen er 48 Treffer erzielte und weitere 21 auflegte.

Heimpleite! FC Erzgebirge Aue verliert gegen Preußen Münster
FC Erzgebirge Aue Heimpleite! FC Erzgebirge Aue verliert gegen Preußen Münster

In der laufenden Saison steht der für seine exzellente Schusstechnik bekannte Offensivmann bei zehn Toren und fünf Vorlagen, womit er entscheidenden Anteil am Klassenerhalt hat.

Dimitrij Nazarov richtet den Kompass nochmal neu aus

In 217 Pflichtspielen erzielte Dimitrij Nazarov (33, l.) 48 Tore für die Veilchen.
In 217 Pflichtspielen erzielte Dimitrij Nazarov (33, l.) 48 Tore für die Veilchen.  © PICTURE POINT / S. Sonntag

Sportchef Matthias Heidrich (45) hatte stets beteuert, den Leistungsträger halten zu wollen, dennoch gab es keine sichtbaren substanziellen Fortschritte.

Dazu ist Nazarov einer, der sensibel auf das interne Klima reagiert. Es ist kein Geheimnis, dass Ex-Präsident Helge Leonhardt (64) ein großer Fürsprecher des Aserbaidschaners gewesen ist, der ihm seit letztem September fehlt.

Dazu ist Nazarov jüngst zum ersten Mal Vater geworden, was wohl auch mit den Ausschlag gab, den Kompass nochmal neu auszurichten und eine neue Herausforderung außerhalb des Erzgebirges zu suchen.

Gerd-Schädlich-Platz am Erzgebirgsstadion in Aue offiziell eingeweiht
FC Erzgebirge Aue Gerd-Schädlich-Platz am Erzgebirgsstadion in Aue offiziell eingeweiht

Neben Nazarov wird der Verein nach TAG24-Informationen zeitnah weitere Abgänge vermelden.

Auch Aue-Torhüter Philipp Klewin verlässt die Veilchen!

Auch Philipp Klewin (29) wird den FCE verlassen.
Auch Philipp Klewin (29) wird den FCE verlassen.  © picture point/Sven Sonntag

Am späten Mittwochabend machte Aue-Torhüter Philipp Klewin (29) seinen Abgang auf Instagram publik.

"Liebe Veilchen, für mich wird sich das Kapitel 'Erzgebirge Aue' mit dem letzten Punktspiel in Bayreuth schließen", beginnt die Nummer zwei der Veilchen sein Statement zum Abschied aus Aue.

Der 29-Jährige war vor zur Saison 2020/21 von Arminia Bielefeld gewechselt, kam aber nie wirklich an Platzhirsch Martin Männel (35) vorbei, sodass nur acht Zweit- und elf Drittligaspiele zu Buche stehen.

"Leider ist es sportlich für mich nicht so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich bin nach wie vor ein ehrgeiziger Spieler, der sich weiterhin tatkräftig für den Erfolg der Mannschaft einbringen möchte. Auch am Wochenende. Ich muss erkennen, dass das hier nicht möglich sein wird", erklärt Klewin.

Originaltext vom 10. Mai, 19.11 Uhr. Text aktualisiert um 22.47 Uhr.

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: