Mit über 900 Fans im Rücken: Aue klarer Favorit beim Sachsenpokal

Aue - Der FC Erzgebirge Aue schlüpft Samstagnachmittag im Achtelfinale des Sachsenpokals bei Oberligist Budissa Bautzen in eine Rolle, die man in diesem Kalenderjahr nicht oft innehatte: Die Veilchen sind klarer Favorit. Wie wenig das bedeuten kann, zeigte sich beinahe in der vorigen Runde beim mühsamen 2:1 in Eilenburg.

In der zweiten Runde des Landespokals gab Carsten Müller (51, 2.v.r.) sein Debüt als Interimstrainer. Ist es heute im Achtelfinale in Bautzen sein letztes Spiel an der Seitenlinie?
In der zweiten Runde des Landespokals gab Carsten Müller (51, 2.v.r.) sein Debüt als Interimstrainer. Ist es heute im Achtelfinale in Bautzen sein letztes Spiel an der Seitenlinie?  © picture point/Sven Sonntag

"Ich erwarte, dass wir Bautzen den Respekt entgegenbringen, wie es sich für einen seriösen Auftritt gehört. Der Klassenunterschied ist keine automatische Garantie. Nach Eilenburg sollte jeder wissen, dass es keine Selbstläufer gibt", mahnt Interimscoach Carsten Müller (51) vor Bruder Leichtfuß.

Er will auf der Müllerwiese sehen, was seine Mannschaft unter der Woche im Training bot. Müller: "Die Jungs haben sehr ordentlich mitgezogen und intensive Einheiten absolviert." Was die Startelf anbelangt, wolle der 51-Jährige keine wilden Wechsel vollziehen. "Es wird keine Experimente geben, um irgendwelche neuen Formationen auszuprobieren oder Positionen komplett neu zu besetzen."

Verzichten muss Aue auf Martin Männel (34), der nach wie vor an seiner Rückenverletzung aus dem Duisburg-Spiel laboriert. Borys Tashchy (29) zog sich in selbiger Partie eine Bänderverletzung im Sprunggelenk zu. Dazu fehlen Alexander Sorge (29, Zehenbruch), Anthony Barylla (25, Knieprobleme) und Erik Majetschak (22, erkrankt).

FC Erzgebirge Aue: Philipp Riese hat seine Töppen endgültig an den Nagel gehängt
FC Erzgebirge Aue FC Erzgebirge Aue: Philipp Riese hat seine Töppen endgültig an den Nagel gehängt

Bauen können die Veilchen dagegen auf den zwölften Mann. Über 900 Fans werden sich heute Nachmittag auf den Weg in die Lausitz begeben. Da die Gastgeber bis Donnerstag erst rund 600 Tickets unter den Mann brachten, ist es für Aue ein gefühltes Heimspiel.

Vor über sechs Jahren spielte Aue letztmals in Bautzen, gewann damals das Testspiel 2:0. Dimitrij Nazarov (32, r.) ist am Samstag noch dabei.
Vor über sechs Jahren spielte Aue letztmals in Bautzen, gewann damals das Testspiel 2:0. Dimitrij Nazarov (32, r.) ist am Samstag noch dabei.  © imago/Sven Sonntag

Müller: "Bei allen Auswärtsspielen, die ich die Mannschaft betreuen durfte, hat mich diese große Unterstützung beeindruckt. Der Support zeigt, wie viel wir der Region bedeuten. Dafür wollen wir heute nochmal etwas zurückgeben und uns mit einem Sieg ins neue Jahr verabschieden."

Am Sonntag bekommen die Profis nach Spielauswertung und Auslaufen ihre Trainingspläne, die anhand der Laktat- und Leistungstests zu Wochenbeginn angefertigt worden und verabschieden sich danach bis 8. Dezember in den Urlaub.

Titelfoto: picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema FC Erzgebirge Aue: