1. FC Magdeburg ohne Spielmacher Atik gegen den KSC: Darauf setzt Cheftrainer Titz

Magdeburg - Cheftrainer Christian Titz vom 1. FC Magdeburg hat in der Vorbereitung des Heimspiels gegen den Karlsruher SC an diesem Sonntag (13.30 Uhr/Sky) verstärkt Standardsituationen trainieren lassen.

Cheftrainer Christian Titz setzte beim Training vor dem Match gegen den Karlsruher SC auf Standartsituationen.
Cheftrainer Christian Titz setzte beim Training vor dem Match gegen den Karlsruher SC auf Standartsituationen.  © Daniel Karmann/dpa

Zudem muss er auf den gelbgesperrten Spielmacher Baris Atik verzichten.

"Da gibt es in unserem Kader zwei, drei Möglichkeiten. Wir haben die Möglichkeit, mit einem kleinen, trickreichen Spieler reinzukommen. Wir haben die Möglichkeit, über einen offensiveren Spieler aus der Zwischenposition. Wir können aber auch einen direkt vorne dran stellen, da haben wir jetzt eine gute Vielfalt im Kader", sagte Titz am Freitag auf der Pressekonferenz des Fußball-Zweitligisten.

Mit dem KSC erwartet das Schlusslicht den Tabellen-15.

Ausgewechselt: Geisthardt ist neuer kaufmännischer Geschäftsführer des 1. FC Magdeburg!
1. FC Magdeburg Ausgewechselt: Geisthardt ist neuer kaufmännischer Geschäftsführer des 1. FC Magdeburg!

"Es ist die Situation, dass wir auf Tabellenplatz 18 stehen, aber es ist auch die Situation, dass wir noch 16 Spiele haben. Und davon ein wichtiges Spiel gegen den KSC. Und wenn wir das Spiel gewinnen, können wir uns in eine bessere Ausgangsposition bringen. Und genau darum geht es bei dem Fokus", betonte Titz und ergänzte:

"Wir müssen die Heimspiele gewinnen und genauso müssen wir das Spiel angehen. Wir müssen das Heft des Handelns in die Hand nehmen."

Der 1. FC Magdeburg befindet sich derzeit auf dem letzten Platz der Tabelle.
Der 1. FC Magdeburg befindet sich derzeit auf dem letzten Platz der Tabelle.  © Roland Weihrauch/dpa

"Das meine ich nicht nur mit dem Ball, sondern auch gegen den Ball", hieß es weiter.

Titelfoto: Bildmontage: Roland Weihrauch/dpa, Daniel Karmann/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Magdeburg: