HSV bekommt drei Buden in Magdeburg! FCM feiert den Quasi-Klassenerhalt

Magdeburg - Frust auf der einen, grenzenloser Jubel auf der anderen Seite! Während der HSV im Aufstiegsrennen einen herben Rückschlag hinnehmen musste, feierte der 1. FC Magdeburg einen extrem wichtigen 3:2-Sieg im Kampf gegen den Abstieg.

Ex-Hamburger Moritz-Broni Kwarteng (l.) jubelt über seinen Führungstreffer für die Magdeburger gegen den HSV.
Ex-Hamburger Moritz-Broni Kwarteng (l.) jubelt über seinen Führungstreffer für die Magdeburger gegen den HSV.  © Swen Pförtner/dpa

Zunächst sahen die 27.050 Zuschauer - mehr waren noch nie in der MDCC-Arena - ein relativ ausgeglichenes Spiel, das sich allerdings hauptsächlich zwischen den Strafräumen abspielte.

Ab der 18. Minute kamen aber auch die Highlights dazu: Zunächst brachte der HSV die Kugel zweimal im Netz unter, doch sowohl Moritz Heyer (18. Minute) als auch Jonas David (20.) hatten dabei im Abseits gestanden. Bei Letzterem musste sich der VAR einschalten.

Anschließend trat der FCM in Erscheinung - und wie! Leon Bell Bell setzte sich auf der linken Seite gegen Heyer durch und legte auf den Elfmeterpunkt zurück, wo ausgerechnet Ex-Hamburger Moritz-Broni Kwarteng in aller Seelenruhe zum 1:0 einschieben konnte (32).

Saisoneröffnung für den FCM! Magdeburg Kopf-an-Kopf mit Bundesligist Bochum
1. FC Magdeburg Saisoneröffnung für den FCM! Magdeburg Kopf-an-Kopf mit Bundesligist Bochum

Lang mussten sich die Rothosen, bei denen der gelbgesperrte Jonas Meffert überraschend von Startelf-Debütant Elijah Krahn ersetzt wurde, aber nicht schütteln. Stattdessen vergab Bakery Jatta nur drei Minuten später die Riesenchance auf den Ausgleich, scheiterte aus fünf Metern an FCM-Keeper Dominik Reimann.

Doch auch HSV-Stratege Sonny Kittel (l.) hatte Grund zu feiern: Er glich kurz vor der Pause für die Rothosen aus.
Doch auch HSV-Stratege Sonny Kittel (l.) hatte Grund zu feiern: Er glich kurz vor der Pause für die Rothosen aus.  © Swen Pförtner/dpa

Das 1:1 fiel aber noch vor der Pause: Robert Glatzel eroberte in der 42. Minute gegen Daniel Heber äußerst robust die Kugel und steckte auf Sonny Kittel durch, den einen Spieler aussteigen ließ und dann flach zum Ausgleich traf - der VAR überprüfte ein mögliches Foul, der Treffer hatte aber Bestand.

Magdeburg gegen den HSV: Elfmeter wird einkassiert, Atik und Ito treffen

Magdeburgs Daniel Elfadli (l.) bringt Hamburgs Robert Glatzel im Strafraum zu Fall. Referee Harm Osmers nahm seine Elfmeterentscheidung nach VAR-Einsatz zurück.
Magdeburgs Daniel Elfadli (l.) bringt Hamburgs Robert Glatzel im Strafraum zu Fall. Referee Harm Osmers nahm seine Elfmeterentscheidung nach VAR-Einsatz zurück.  © Swen Pförtner/dpa

Die zweite Halbzeit begann ähnlich brisant: Daniel Elfadli hatte Glatzel im Strafraum zu Fall gebracht und Referee Harm Osmers zeigte auf den Punkt. Doch wieder schaltete sich der VAR ein und Osmers schaute sich die Szene nochmals an, bevor er den Elfmeter zurücknahm - Elfadli hatte den Ball gespielt (52.).

In der Folge war der HSV die bestimmende Mannschaft, ohne sich allerdings zahlreiche zwingende Torchancen herauszuspielen. Die Magdeburger wiederum lauerten auf ihre Chance - und schlugen eiskalt zu!

In der 74. Minute kam es zu einer unübersichtlichen Situation im Strafraum der Gäste, an deren Ende die Kugel bei Baris Atik landete - der fackelte nicht lang und jagte das Spielgerät mit einem platzierten Schuss von der Sechzehnerkante zum 2:1 in die Maschen!

Neuer Stürmer soll Torgefahr erhöhen: 1. FC Magdeburg holt sich Aleksa Marusic
1. FC Magdeburg Neuer Stürmer soll Torgefahr erhöhen: 1. FC Magdeburg holt sich Aleksa Marusic

In der Schlussphase wehrten sich die Hanseaten noch einmal gegen die drohende Niederlage, doch in der 86. Minute machten die Gastgeber den Deckel drauf. Und wieder war es ein Ex-Hamburger: Tatsuya Ito traf sehenswert zum 3:1! In der Nachspielzeit verkürzte Ludovit Reis noch auf 2:3 aus Sicht der Rothosen, doch am Magdeburger Sieg änderte das nichts.

Magdeburgs Baris Atik (l.) brachte die Hausherren in der 74. Minute wieder in Führung. Tatsuya Ito (nicht im Bild) machte kurz vor Schluss den Deckel drauf.
Magdeburgs Baris Atik (l.) brachte die Hausherren in der 74. Minute wieder in Führung. Tatsuya Ito (nicht im Bild) machte kurz vor Schluss den Deckel drauf.  © Swen Pförtner/dpa

Durch die Pleite beträgt der Rückstand des HSV auf den zweitplatzierten 1. FC Heidenheim nun vier Punkte. Der FCM wiederum hat bei noch vier Spielen nun komfortable neun Zähler Vorsprung auf Relegationsrang 16.

Die Statistik zum vierten Duell zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem HSV

30. Spieltag

1. FC Magdeburg - Hamburger SV 3:2 (1:1)

Aufstellung Magdeburg: Reimann - Bockhorn, Lawrence, Heber, Bell Bell - Elfadli, Gnaka (90. Bittroff), Condé, Kwarteng (46. Ceka), Atik (81. Brünker) - El Hankouri (71. Ito)

Aufstellung HSV: Heuer Fernandes - Heyer, David (76. Benes), Schonlau, Muheim - Krahn (76. Suhonen), Reis, Kittel - Jatta, Glatzel, Dompé (76. Königsdörffer)

Schiedsrichter: Harm Osmers (Hannover)

Zuschauer: 27.050

Tore: 1:0 Kwarteng (32.), 1:1 Kittel (42.), 2:1 Atik (74.), 3:1 Ito (86.), 3:2 Reis (90.+4)

Gelbe Karten: Elfadli (4), Condé (6) / Muheim (7), Jatta (5)

Beste Spieler: Reimann, Bell Bell / Jatta, Glatzel

Titelfoto: Swen Pförtner/dpa

Mehr zum Thema 1. FC Magdeburg: