Kabadayi schockt den FC St. Pauli! Kiezkicker gegen Schalke 04 ohne Chance

Gelsenkirchen - Das war eine ganz schwache Leistung! Der FC St. Pauli hat am Freitagabend völlig verdient beim FC Schalke 04 mit 1:3 (1:0) verloren und musste dabei noch einen schweren Ausfall beklagen.

Rückstand für den FC St. Pauli! Schalkes Yusuf Kabadayi drückt das Leder aus wenigen Metern über die Linie.
Rückstand für den FC St. Pauli! Schalkes Yusuf Kabadayi drückt das Leder aus wenigen Metern über die Linie.  © Bernd Thissen/dpa

Die Kiezkicker kamen eigentlich gut in die Partie und hatten nach zehn Minuten durch Connor Metcalfe, der erneut den Vorzug vor Elias Saad erhalten hatte, die erste Chance. Seinen Schuss lenkte S04-Keeper Marius Müller lenkte den Ball stark mit den Fingerspitzen zur Ecke.

Es war für lange Zeit der letzte Abschluss der Hürzeler-Elf, die erstaunlich zurückhaltend agierte. Sicherlich auch ein Grund dafür: der frühe verletzungsbedingte Ausfall von Stratege Eric Smith!

Schalke kam mit der Zeit immer besser in die Partie und versuchte, mit vielen langen Bällen vor das gegnerische Tor zu gelangen.

Nach Treu-Schock: FC St. Pauli auf Außen mit Personal-Engpass
FC St. Pauli Nach Treu-Schock: FC St. Pauli auf Außen mit Personal-Engpass

Nach einem misslungenen Versuch von Derry Murkin (26.) war es schließlich Yusuf Kabadayi der mit dem zweiten Schalker Torschuss die verdiente Führung erzielte. Simon Terodde ließ eine Ouwejan-Flanke durch, sodass die Bayern-Leihgabe den Ball nur noch über die Linie drücken musste.

FC St. Pauli offensiv viel zu harmlos, Kabadayi sorgt für die Schalker Erlösung

Die Kiezkicker um Oladapo Afolayan konnten sich nur selten durchsetzen.
Die Kiezkicker um Oladapo Afolayan konnten sich nur selten durchsetzen.  © Bernd Thissen/dpa

Auch nach Wiederanpfiff änderte sich nicht viel. Schalke spielte leidenschaftlich und warf alles in die Partie, was es gab. St. Pauli war zwar etwas besser in der Begegnung, kam offensiv aber so gut wie nicht zum Zuge. Ein Metcalfe-Schuss aus spitzem Winkel war da schon die beste Chance (58.).

Somit reichte Königsblau ein weiterer simpler Angriff zur Vorentscheidung. Einen Müller-Abstoß verlängerte Keke Topp in den Lauf von Terodde, der zunächst noch an FCSP-Steher Nikola Vasilj scheiterte. Von Karol Mets sprang der Ball genau vor die Füße von Kabadayi, der erneut nur noch einschieben brauchte (73.).

Trotz einiger Wechsel und aller Bemühungen kam der Tabellenführer weiterhin gegen die Knappen-Defensive nicht an. Mit viel Glück kam die Hürzeler-Elf durch einen abgefälschten Saad-Schuss noch zum Anschlusstreffer.

FC St. Pauli: Fast wäre Eric Smith nicht am Millerntor gelandet
FC St. Pauli FC St. Pauli: Fast wäre Eric Smith nicht am Millerntor gelandet

Die Hoffnung währte aber nur kurz, Königsblau schlug durch Kenan Karaman zurück und sorgte in der Nachspielzeit für die endgültige Entscheidung (90.+2).

Während St. Pauli mit der Niederlage einen Rückschlag im Aufstiegskampf erlitt, sorgten die Schalker mit dem Dreier für einen kleinen Befreiungsschlag im Keller. Mit Hertha BSC wartet auf die Kiezkicker am kommenden Wochenende der nächste Bundesliga-Absteiger.

Statistik zum Zweitliga-Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und dem FC St. Pauli

24. Spieltag

FC Schalke 04 - FC St. Pauli 3:1 (1:0)

Aufstellung FC Schalke 04: M. Müller - Soppy (69. Brunner), Kalas, Murkin, Ouwejan - Seguin, Schallenberg, Lasme (62. Topp), Karaman, Kabadayi (77. Churlinov) - Terodde

FC St. Pauli: Vasilj - Wahl (85.), Smith (12. Dzwigala), Mets - Saliakas, Kemlein (46. Eggestein), Irvine, Treu - Metcalfe (62. Saad), Hartel, Afolayan

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)

Zuschauer: 61.497

Tore: 1:0 Kabadayi (44.), 2:0 Kabadayi (73.), 2:1 Saad (89.), 3:1 Karaman (90.+2)

Gelbe Karten: Soppy (1), Kabadayi (4) Churlinov (2) / -

Beste Spieler: Kabadayi, Terodde / -

Titelfoto: Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema FC St. Pauli: