Hertha BSC: Kleine Brötchen trotz neuem Investor! Das sind Bernsteins Ziele für die Alte Dame

Berlin - Auch nach der Übernahme durch das US-Unternehmen 777 Partners muss Hertha BSC vorerst kleine Brötchen backen: Präsident Kay Bernstein (42) will den Klub zuallererst wieder in der Bundesliga stabilisieren.

Trotz neuem Investor stehen Präsident Kay Bernstein (42) bei Hertha BSC finanziell schwere Zeiten bevor.
Trotz neuem Investor stehen Präsident Kay Bernstein (42) bei Hertha BSC finanziell schwere Zeiten bevor.  © Andreas Gora/dpa

Kurzfristig und mittelfristig sei das Ziel, solide in der ersten Liga zu bleiben, "weil wir erst mal unsere Hausaufgaben der Restrukturierung intern im Unternehmen abschließen müssen", sagte der 42-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

"Wir müssen die Konsolidierung im Wirtschaftlichen, im Infrastruktur-Apparat, im Senken der Personalkosten bewerkstelligen. Dann steht irgendwann mal das Fundament und man kann anfangen, das Haus wieder aufzubauen."

Wie hoch dieses Haus werden soll? "Wir sind in Berlin, da kann das ein sehr hoher Wolkenkratzer werden. Das kann aber auch ein solides Haus mit drei Etagen sein, wenn es alle Bewohner glücklich macht", sagte er.

Brutale Szenen nach Hertha BSC gegen Eintracht Braunschweig: Massive Angriffe auf die Polizei
Hertha BSC Brutale Szenen nach Hertha BSC gegen Eintracht Braunschweig: Massive Angriffe auf die Polizei

Der Unternehmer und Ex-Ultra Bernstein war von den Mitgliedern des Klubs im Juni überraschend zum Nachfolger des langjährigen Präsidenten Werner Gegenbauer (72) gewählt worden.

Er will den Hauptstadtklub wieder nahbarer und demütiger werden lassen.

Betriebsklima bei Hertha BSC unter Kay Bernstein deutlich verbessert

Nach dem Einstieg von Investor Lars Windhorst (46) wurden vor Bernsteins Zeit in Berlin große Ambitionen geäußert. Sportlich ging es allerdings gegen den Abstieg.

Finanziell stehen Hertha schwere Zeiten bevor. Das Binnenklima hat sich unter Bernstein jedoch deutlich verbessert. "Es wird ein Prozess sein, den Leuten immer wieder klarzumachen, dass wir unsere Erwartungen an die Realität anzugleichen haben", sagte er.

Titelfoto: Andreas Gora/dpa

Mehr zum Thema Hertha BSC: