Dynamo-Leihgabe Batista Meier will gegen die Ex-Kollegen "100 Prozent geben"

Dresden/Verl - Rechtzeitig vor dem Duell am Sonnabend gegen Dynamo Dresden kommt Oliver Batista Meier (21) so richtig in Fahrt. Am Montag in Mannheim traf die SGD-Leihgabe zum ersten Mal für seinen neuen Klub. Wie es dem 21-Jährigen beim SC Verl so geht, erklärt er im TAG24-Interview.

Drittes Spiel, erstes Tor: Gegen Waldhof Mannheim brachte Oliver Batista Meier (21, r.) den SC Verl per Kopf mit 1:0 in Führung.
Drittes Spiel, erstes Tor: Gegen Waldhof Mannheim brachte Oliver Batista Meier (21, r.) den SC Verl per Kopf mit 1:0 in Führung.  © IMAGO/Oliver Zimmermann

TAG24: Wie haben Sie sich in der neuen fußballerischen Heimat eingelebt?

Batista Meier: Sehr gut. Das Trainerteam, der Staff und die Mitspieler haben mich toll aufgenommen und es fühlt sich so an, als wäre ich definitiv schon länger in Verl.

TAG24: Warum ist der SC Verl jetzt genau die richtige Adresse für Sie?

Ein Jahr nach Walter-Aus: Dynamo macht 25-Jährigen zum neuen Kaderplaner!
Dynamo Dresden Ein Jahr nach Walter-Aus: Dynamo macht 25-Jährigen zum neuen Kaderplaner!

Batista Meier: Mir hat es sehr imponiert, dass sich der Sportliche Leiter Sebastian Lange und Trainer Mitch Kniat sehr stark um mich bemüht haben. Beide haben mir erklärt, was der Verein in den nächsten Monaten erreichen möchte und welche Rolle ich hier einnehmen soll. Das Paket hier in Verl passt für mich ideal.

TAG24: Wie sind Sie damit umgegangen, als Ihnen gesagt wurde, dass man in Dresden erst einmal nicht mehr mit Ihnen plant?

Batista Meier: Es ist sicherlich nachvollziehbar, dass man im ersten Moment enttäuscht ist. Aber das gehört als Fußballer zum Beruf. Manchmal ändert sich eine Idee oder man kommt selber nicht so in Fahrt und dann ist eine Veränderung manchmal ganz gut.

SC-Verl-Coach Mitch Kniat hat sich noch nicht bei Oliver Batista Meier erkundigt

Bei Dynamo reichte es für Oliver Batista Meier (21) nur für einen Stammplatz auf der Bank.
Bei Dynamo reichte es für Oliver Batista Meier (21) nur für einen Stammplatz auf der Bank.  © picture point/Sven Sonntag

TAG24: Sind Sie deswegen für Sonnabend noch ein Stück mehr motiviert?

Batista Meier: So würde ich es nicht formulieren. Natürlich geht es gegen meinen Ex-Verein und meine ehemaligen Mitspieler. Aber der Fokus liegt auf unserem Spiel und auf meiner Leistung. Wir müssen gemeinsam 100 Prozent geben, damit wir gegen Dresden was Zählbares holen können.

TAG24: Hat Sie Coach Mitch Kniat (37) schon über die alten Kollegen ausgefragt?

Bei Dynamo Dresden ist ohne Führung nichts los: Kaum Zähler nach Rückstand!
Dynamo Dresden Bei Dynamo Dresden ist ohne Führung nichts los: Kaum Zähler nach Rückstand!

Batista Meier: Tatsächlich nicht. Der Trainer und sein Team werden sicherlich genug Input haben, um uns wieder einen Matchplan an die Hand zu geben. Und falls er doch noch Informationen benötigt, weiß er, wo er mich findet. (lacht)

TAG24: Sie haben die komplette Wintervorbereitung von Dynamo mitgemacht. Ist das vielleicht ein kleiner Vorteil, da Sie wissen, was Markus Anfang (48) vorhat?

Batista Meier: Ob es ein Vorteil ist, das sehen wir am Sonnabend (lacht). Es ist sicherlich nicht nachteilig, dass ich die gesamte Vorbereitung mitgemacht habe und topfit bin. Aber am Ende kann ich alleine nichts erreichen. Wir müssen geschlossen und als Einheit unser Spiel spielen.

Oliver Batista Meier möchte "natürlich möchte ich so viel wie möglich spielen"

Der Vertrag von Oliver Batista Meier (21, 2.v.l.) an der Elbe läuft noch bis 2025.
Der Vertrag von Oliver Batista Meier (21, 2.v.l.) an der Elbe läuft noch bis 2025.  © Lutz Hentschel

TAG24: Welche der alten Kollegen haben sich schon bei Ihnen gemeldet?

Batista Meier: Natürlich ist die Vorfreude da. Und man ist auch mit einigen noch immer in Kontakt. Es entstehen auch Freundschaften und nach meinem Premieren-Tor für den Sportclub gegen den SV Waldhof hab ich nicht nur von Dresdner Spielern WhatsApp-Nachrichten erhalten.

TAG24: Was sind Ihre Ziele für Sonnabend und für die nächsten anderthalb Jahre?

Batista Meier: Am Sonnabend wollen wir maximal erfolgreich sein. Und für die nächsten anderthalb Jahre möchte ich mich nicht nur als Fußballer weiterentwickeln, sondern auch als Mensch. Wir haben hier in Verl einen Trainer, der eine besondere, begeisterte und klare Art an den Tag legt. Das gefällt mir sehr gut. Und natürlich möchte ich so viel wie möglich spielen und der Mannschaft mit Vorlagen und Toren helfen.

Titelfoto: IMAGO/Oliver Zimmermann, picture point/Sven Sonntag

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: