Dynamo Dresden: Trainersuche läuft auf Hochtouren

Dresden - Auch bei Dynamo Dresden ist es meist so: Die Trainer, die durch die Öffentlichkeit geistern, fallen am Ende durch. Ob das dieses Mal wieder so ist, bleibt abzuwarten. Einem Namen schob Aufsichtsratsmitglied Dr. Jürg Kasper auf Twitter den Riegel vor.

Patrick Glöckner (45), zuletzt bei Waldhof Mannheim, gehört wohl zum engeren Kandidatenkreis, aus dem der neue Dynamo-Trainer kommen soll.
Patrick Glöckner (45), zuletzt bei Waldhof Mannheim, gehört wohl zum engeren Kandidatenkreis, aus dem der neue Dynamo-Trainer kommen soll.  © IMAGO / foto2press

Weil Stefan Kutschke (33) bereit verpflichtet wurde, ohne den neuen Trainer zu kennen, orakelten einige, Tomas Oral (49) könnte Übungsleiter werden.

"Das würde mich nach Kutschke nicht wundern", twitterte ein User. "Mich schon", antwortete Kasper darauf.

Da der Aufsichtsrat die Personalie absegnen muss, scheint Oral raus zu sein.

Dynamo Dresden lässt Youngster ziehen: Abgang in die Regionalliga!
Dynamo Dresden Dynamo Dresden lässt Youngster ziehen: Abgang in die Regionalliga!

Patrick Glöckner (45), ein ehemaliges Model und Kumpel von Michael Ballack (45), soll angeblich schon in Dresden gewesen sein.

Er trainierte zuletzt zwei Jahre Waldhof Mannheim, schaffte aber den Aufstieg nicht. Zuvor war Glöckner nicht ganz ein Jahr in Chemnitz.

Mit dem CFC stieg er ab, die Himmelblauen hatten am Ende der Corona-Saison 2019/2020 ein Tor weniger als der FSV Zwickau geschossen. Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Becker (51) wird also genau hinschauen, wofür Glöckner steht.

Auch der Name Frank Kramer (50) macht die Runde.
Auch der Name Frank Kramer (50) macht die Runde.  © dpa/Ina Fassbender
Uwe Rösler (53) hätte Stallgeruch, hat für Dynamo schon in der Bundesliga gespielt.
Uwe Rösler (53) hätte Stallgeruch, hat für Dynamo schon in der Bundesliga gespielt.  © p.p./Roger Petzsche

Auch die Namen Frank Kramer (50) und Uwe Rösler (53) machen immer wieder die Runde. Beide trainierten schon in der Bundesliga. Kramer wurde erst im April in Bielefeld entlassen. Wer einmal ganz oben Trainer war, wird sicher nicht in die 3. Liga wollen. Wobei Rösler einen Vorteil hätte: Er hat Stallgeruch, weiß, wie Dynamo tickt. Er spielte 55-Mal für die SGD in der Bundesliga.

Titelfoto: Montage: Imago / Foto2press, dpa/Ina Fassbender

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: