Dynamo-Noten gegen Halle: SGD findet keine Lösungen

Halle - Die Krise ist da! Sie kann nicht mehr wegdiskutiert werden. Dynamo tritt seit Januar nicht mehr so auf wie noch im Herbst. Die Gegner haben die SGD schon lange entschlüsselt, spielen anders Fußball, sind extra motiviert und Dresden hat keine Lösungen dagegen. Das hat das 0:1 in Halle bewiesen. Die TAG24-Noten.

Weder Paul Will (25, l.) noch Niklas Hauptmann (27) gelang es, das Dresdner Spiel zu beruhigen. Der eine konnte die Partie nicht beruhigen, der andere tauchte in einer hart geführten Begegnung ab.
Weder Paul Will (25, l.) noch Niklas Hauptmann (27) gelang es, das Dresdner Spiel zu beruhigen. Der eine konnte die Partie nicht beruhigen, der andere tauchte in einer hart geführten Begegnung ab.  © IMAGO / Fotostand

Kevin Broll: Eine gute Leistung, war immer präsent, mit zwei tollen Paraden. Er war stets konzentriert, beim Gegentor war er machtlos - TAG24-Note: 2.

Claudio Kammerknecht: War eigentlich der beste Feldspieler, machte wenig falsch. Aber: Das Tor von Stefan Kutschke (29.) zählte nur nicht, weil er den Ball, der auch so ins Tor gekommen wäre, über die Linie drückte. Im Vorfeld hatte er seinen Gegenspieler gezogen - Note: 3.

Kevin Ehlers (bis 83.): War von der ersten Sekunde an gefordert, löste vieles mit Glück, einiges mit Geschick, klärte einmal auf der Linie (27.) Aber wo war er beim 0:1? Die Frage geht nicht nur an ihn - Note: 4.

Wechsel fix: Dynamo Dresden holt HSV-Talent Dennis Duah
Dynamo Dresden Wechsel fix: Dynamo Dresden holt HSV-Talent Dennis Duah

Lars Bünning: War im Grunde bei jedem Kopfball zur Stelle, wehrte sich. Konnte aber durch den nicht enden wollenden Dauerdruck der Gastgeber, speziell in Hälfte eins, nichts für den Spielaufbau machen, zumindest nicht gezielt - Note: 3.

Kyu-Hyun Park: Die Bälle, die er gewann, verlor er zu schnell wieder. Wollte, gab Gas, war aber limitiert - Note: 4.

Luca Herrmann (bis 58.): Technisch beschlagen, aber darauf kam es diesmal nicht an. Körperlich absolut unterlegen, konnte so nicht mal im Ansatz Akzente setzen - Note: 5.

Paul Will: Die langen Bälle flogen stets über ihn hinweg. War er mal im Spiel, kniete er sich rein. Was ihm nicht gelang: Er konnte die Partie lange nicht beruhigen. War auch ab und an zu hektisch - Note: 4.

Tom Zimmerschied (25, l.) probierte viel, rieb sich jedoch in vielen Zweikämpfen gegen seine ehemaligen Team-Kollegen erfolglos auf.
Tom Zimmerschied (25, l.) probierte viel, rieb sich jedoch in vielen Zweikämpfen gegen seine ehemaligen Team-Kollegen erfolglos auf.  © IMAGO / Fotostand

Niklas Hauptmann: Diese knüppelharten Spiele sind nichts für ihn, war kaum zu sehen, hatte keine Möglichkeiten, sich zu entfalten. Tauchte fast völlig ab. Sein schwächstes Saisonspiel - Note: 5.

Dennis Borkowski (bis 58.): Wirkte in der ersten Hälfte teilnahmslos, kam nicht im Spiel an, erarbeitete sich nix. Wenn er dribbelte, blieb er hängen - Note: 5.

Stefan Kutschke (bis 70.): Er haute sich zumindest rein, war vor allem defensiv der Turm in der Schlacht, auch wenn er den Elfer verursachte. Sein Treffer zählte nicht und der auf der anderen Seite fiel, als er im eigenen Strafraum nicht mehr helfen konnte - Note: 3.

Tom Zimmerschied (bis 83.): Mit seiner Wendigkeit entschied er schon so manches Spiel, diesmal gelang ihm das nicht. Er rieb sich auf, die ständigen Zweikämpfe zermürbten ihn - Note: 4.

Ahmet Arslan (ab 58.): Versuchte, machte, schoss. Aber längst nicht so effektiv wie in früheren Zeiten. Die Rolle als Einwechsler macht ihn nicht stärker - Note: 4.

Jakob Lemmer (ab 58.): Weder die erste noch die zweite Gelbe waren nachzuvollziehen. Er wurde vom Schiri komplett aus dem Spiel genommen. War einer der wenigen, die mal am Gegenspieler vorbeikamen - Note: 4.

Robin Meißner (ab 70.): Nimmt er Sekunden nach seiner Einwechslung den Ball besser mit, steht er frei vorm Tor. Das war es dann aber auch schon - Note: 4.

Lucas Cueto (ab 83.): -

Manuel Schäffler (ab 83.): -

Titelfoto: IMAGO / Fotostand

Mehr zum Thema Dynamo Dresden: