Darmstadt präsentiert sich gegen Gladbach auf der großen Fußballbühne, doch es gibt einen Dämpfer

Darmstadt - Zweitliga-Tabellenführer SV Darmstadt 98 erwartet ein Vorgeschmack, wie es in der kommenden Saison werden könnte: volles Stadion, ruhmreicher Gegner, Flutlicht, riesige Aufmerksamkeit.

Der SV Darmstadt 98 rund um Toptorjäger Phillip Tietz (25, M.) will auch im DFB-Pokal gegen die Stars von Borussia Mönchengladbach bestehen.
Der SV Darmstadt 98 rund um Toptorjäger Phillip Tietz (25, M.) will auch im DFB-Pokal gegen die Stars von Borussia Mönchengladbach bestehen.  © DPA/Tom Weller

Die Lilien empfangen am Dienstagabend (20.45 Uhr/ARD und Sky) Borussia Mönchengladbach um Topstürmer Marcus Thuram (25) und wollen nach den starken Zweitliga-Wochen auch im DFB-Pokal für Furore sorgen.

"Wir spielen gegen eine Top-Mannschaft mit herausragenden Einzelspielern. Es soll meinem Team Spaß machen, sich mit solchen Jungs messen zu dürfen", sagte Cheftrainer Torsten Lieberknecht (49) am Montag.

Millionen Zuschauer dürften in der ARD einschalten, wenn der Top-Zweitligist in der zweiten Runde den Favoriten fordert.

Eintracht-Fans wollen Darmstadt-Fans verprügeln: Polizei greift ein
SV Darmstadt 98 Eintracht-Fans wollen Darmstadt-Fans verprügeln: Polizei greift ein

"Fakt ist, dass wir von uns eine Überzeugung haben. Auch wir haben unsere Stärken, die wir auf den Platz bringen wollen. Natürlich müssen wir gemeinsam die Arbeit gegen den Ball verrichten. Doch wollen wir morgen auch zeigen, was unser Spiel auszeichnet", fügte Lieberknecht an.

Eine riesige Überraschung wäre ein Sieg der formstarken Hessen nach den jüngsten Eindrücken aber nicht.

Darmstadt-Trainer Torsten Lieberknecht will auch im DFB-Pokal überzeugen

Am großen Pokalabend nicht mithelfen kann Stürmer Magnus Warming (22). "Warming hat sich das Syndesmoseband gerissen und wird die restliche Hinrunde ausfallen. Wir überprüfen aktuell, ob er sich einer OP unterziehen muss", kommentierte Lieberknecht.

Der Däne war bisher in allen zwölf Zweitliga-Saisonspielen zum Einsatz gekommen.

Titelfoto: DPA/Tom Weller

Mehr zum Thema SV Darmstadt 98: