VfB Stuttgart: Bruno Labbadia als heißer Trainer-Kandidat gehandelt

Stuttgart - Der VfB Stuttgart soll einem Medienbericht zufolge kurz nach der Trennung von Sportdirektor Sven Mislintat (50) einen Nachfolger für den im Oktober entlassenen Trainer Pellegrino Matarazzo (45) gefunden haben.

Bruno Labbadia (56) war zuletzt in Berlin bei der Hertha aktiv.
Bruno Labbadia (56) war zuletzt in Berlin bei der Hertha aktiv.  © Annegret Hilse/Reuters Pool/dpa

Wie das Portal "t-online" am Mittwochabend berichtete, soll Bruno Labbadia (56) neuer Trainer des Fußball-Bundesligisten werden. Der abstiegsbedrohte Tabellen-16. wollte dies nicht kommentieren.

Zuvor hatte der VfB Stuttgart mitgeteilt, bei der Suche sowohl nach einem neuen Sportdirektor als auch nach einem Cheftrainer zeitnahe Lösungen präsentieren zu wollen.

"Bis zum Trainingsstart am 12. Dezember wird der VfB die nötigen Personalentscheidungen treffen, um mit einem starken Team in die zweite Saisonhälfte zu gehen", schrieb der schwäbische Bundesligist in einer Vereinsmitteilung zur Trennung von Mislintat.

Schlägt der VfB Stuttgart bei Unioner Mittelfeld-Akteur zu?
VfB Stuttgart Schlägt der VfB Stuttgart bei Unioner Mittelfeld-Akteur zu?

Bereits im Oktober hatte sich der VfB von Cheftrainer Matarazzo getrennt. Interimstrainer Michael Wimmer ist eine mögliche Alternative für die Position des Cheftrainers.

Der 56 Jahre alte Labbadia hatte den VfB Stuttgart bereits von 2010 bis 2013 betreut. Zuletzt war der frühere Nationalspieler bis Ende Januar 2021 neun Monate lang Trainer von Hertha BSC.

Titelfoto: Annegret Hilse/Reuters Pool/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart: