Vor wichtigem Auswärtsspiel in Berlin: Karazor-Ausfall sorgt für Sorgenfalten beim VfB

Stuttgart - Trainer Sebastian Hoeneß (40) vom VfB Stuttgart bedauert den Ausfall von Mittelfeldspieler Atakan Karazor (26) für das Bundesliga-Auswärtsspiel gegen Hertha BSC, reist aber dennoch zuversichtlich nach Berlin.

VfB-Profi Atakan Karazor (26) bildet eine wichtige Schnittstelle zwischen der Offensive und der Defensive.
VfB-Profi Atakan Karazor (26) bildet eine wichtige Schnittstelle zwischen der Offensive und der Defensive.  © Tom Weller/dpa

"Es schmerzt, weil ich Ata wirklich als sehr positiv erlebt habe in den Spielen, in denen ich ihn gecoacht habe", sagte Hoeneß über den 26-Jährigen, der bei der Partie am Samstag (15.30 Uhr/Sky) eine Gelbsperre absitzen wird.

"Er ist für uns eine wichtige Stütze auf dem Platz, ein Führungsspieler. Aber auch fußballerisch hat er viele gute Sachen gemacht." Er sei aber auch überzeugt, Karazors Fehlen auffangen zu können.

Routinier Genki Haraguchi (31) oder der junge Nikolas Nartey (23) seien "gute Optionen" für den nun vakanten Platz neben Kapitän Wataru Endo (30) im defensiven Mittelfeld, erklärte Hoeneß. Eine weitere, allerdings etwas offensivere Variante dürfte der Franzose Enzo Millot (20) sein, der unter dem 40 Jahre alten VfB-Coach zuletzt eine stark verbesserte Form gezeigt hat.

VfB Stuttgart will vorzeitig mit Hoeneß verlängern
VfB Stuttgart VfB Stuttgart will vorzeitig mit Hoeneß verlängern

Neben Karazor fehlt in Berlin, wo es für beide Teams um wichtige Punkte für den Bundesliga-Verbleib geht, auch der verletzte Verteidiger Konstantinos Mavropanos (25) - und dem VfB damit ein weiterer Anführer. Er glaube aber nicht, "dass wir eine Schweigeelf auf dem Platz haben werden", sagte Hoeneß. Es gebe viele Führungsspieler in seinem Kader.

Sie hätten unterschiedliche Profile. Manche würden über "Coaching", andere über "Leistung" führen.

Titelfoto: Tom Weller/dpa

Mehr zum Thema VfB Stuttgart: