Das war kein Fest! HCE verpatzt Rückrunden-Auftakt daheim

Dresden - Das war kein Fest vorm Fest! Der HC Elbflorenz verlor sein letztes Heimspiel des Jahres 2023 vor 2124 Zuschauer gegen den TV Hüttenberg mit 28:31 (16:15).

Sebastian Greß (M.) und seine Mannen enttäuschten daheim gegen Hüttenberg. Dem Kapitän gelang nur ein Treffer. Das war zu wenig.
Sebastian Greß (M.) und seine Mannen enttäuschten daheim gegen Hüttenberg. Dem Kapitän gelang nur ein Treffer. Das war zu wenig.  © Matthias Rietschel

"Danke für die Unterstützung - frohes Fest!" Schon vor der Partie bedankten sich die Spieler mit einem Banner bei ihren Fans, die auch diesmal wieder mit ihren Klatschpappen für ordentlich Stimmung sorgten.

Doch der Funken sprang von den Rängen nie aufs Parkett über. Dresden tat sich schwer gegen gut organisierte Hessen. Der HCE spielte häufig zu umständlich und zu unkonzentriert, schloss zudem immer wieder aus ungünstigen Positionen ab.

Hüttenberg führte lange, der HCE konnte zwar immer wieder ausgleichen, kam aber nie so richtig in seine Abläufe. Das war alles zu hektisch. Beim 10:13 (22.) waren es erstmals drei Tore Rückstand.

Bauchlandung im Derby! HC Elbflorenz gibt sicheren Sieg noch aus der Hand
HC Elbflorenz Bauchlandung im Derby! HC Elbflorenz gibt sicheren Sieg noch aus der Hand

Doch genau in dem Moment straffte sich der HCE, glich zum 13:13 (27.) aus und ging beim 15:14 (29.) durch Doruk Pelivan erstmals in Führung. Beide legte noch je einen Treffer nach - 16:15 zur Pause.

HCE kann Führung in der zweiten Hälfte nicht über die Zeit bringen

Die zweite Hälfte blieb eng. Sebastian Greß und Ivar Stavast sorgten mit dem 18:15 (32.) erstmals selbst für eine Drei-Tore-Führung, doch die war Augenblicke später wieder futsch - 18:18 (36.). Starke Szenen wechselten sich mit unnötigen ab.

Einer legte nun vor, der andere zog nach. Beim 22:21 (41.) führte Dresden, Sekunden später lag Hüttenberg mit 23:22 vorn. Wenig später nahm André Haber beim Stand von 23:24 (47.) eine Auszeit, justierte seine Mannen noch einmal.

Das war einfach zu unkonzentriert - und das blieb es auch danach. Aber der HCE kämpfte, glich durch einen Siebenmeter von Lukas Wucherpfennig zum 26:26 (52.) aus.

Die Gäste ließen sich allerdings nicht abschütteln. Ein Ballverlust von Nils Kretschmer, seine anschließende Zeitstrafe und das folgende Siebenmeter-Tor ließen den TV dann endgültig auf die Siegerstraße abbiegen - 26:28 (54.) aus HCE-Sicht.

Weiter geht's für den HCE schon am Dienstag (17.30 Uhr) beim VfL Potsdam.

Titelfoto: Matthias Rietschel

Mehr zum Thema HC Elbflorenz: