SC Magdeburg deklassiert SC DHfK Leipzig im Ostduell

Magdeburg - Der deutsche Handball-Meister SC Magdeburg hat das erste Ostduell der Saison deutlich gewonnen. Gegen den SC DHfK Leipzig siegten die Grün-Roten nach starker zweiter Halbzeit mit 32:24.

Gisli Kristjansson (23, v.) erzielte für den SC Magdeburg fünf Tore gegen SC DHfK Leipzig. (Archivbild)
Gisli Kristjansson (23, v.) erzielte für den SC Magdeburg fünf Tore gegen SC DHfK Leipzig. (Archivbild)  © Gregor Fischer/dpa

Der deutsche Meister SC Magdeburg hat im Ostduell mit dem SC DHfK Leipzig einen klaren Heimsieg eingefahren. Am Sonntagnachmittag trennten sich die Teams vor 6600 Zuschauern 32:24 (14:11).

Beste Magdeburger Schützen waren Kay Smits (25) und Gisli Kristjansson (23) mit je fünf Toren, für Leipzig war Oskar Sunnefeldt (24) mit vier Treffern am erfolgreichsten. Der SC Magdeburg rangiert auf Rang drei der Handball-Bundesliga, Leipzig ist Drittletzter.

Für den SCM geht es am Donnerstag in der Champions League im dänischen Gudme weiter, Leipzig empfängt am Sonntag FrischAuf Göppingen.

Trauriger Abschied: Zweitliga-Handballer muss Karriere wegen Long Covid beenden
Handball Trauriger Abschied: Zweitliga-Handballer muss Karriere wegen Long Covid beenden

Der deutsche Meister erwischte einen schwachen Start, lag früh zurück und wirkte im Angriff unkonzentriert. Leipzig hatte mit Torwart Kristian Sæverås (26), der mehrere freie Bälle und einen Siebenmeter hielt, früh einen starken Rückhalt.

Da aber auch Leipzig schwächelte und der SCM sich im Abschluss steigerte, konnten die Elbestädter das Spiel schließlich drehen. Bis zur Pause setzte sich Magdeburg trotz Wechselfehlers und kurzzeitig doppelter Unterzahl ab, weil Leipzig vorn zu viele Fehler produzierte.

Die Führung hätte höher ausfallen können, doch wie Leipzig wirkte auch der SCM im Abschluss mitunter unkonzentriert. Nach der Pause holte Magdeburg dieses Versäumnis nach, Leipzig fand offensiv kaum mehr statt, und der SCM schraubte den Vorsprung nach und nach auf zehn Treffer (25:15/44.).

Die Partie war so natürlich entschieden, Magdeburg hatte die Leipziger Auflösungserscheinungen nach der Pause gnadenlos genutzt.

Titelfoto: Gregor Fischer/dpa

Mehr zum Thema SC Magdeburg: