SCM triumphiert erneut: Sieg gegen Wisla in der Champions League

Magdeburg - Zum ersten Champions-League-Spiel des neuen Jahres empfing der SC Magdeburg am heutigen Donnerstagabend Wisla Plock. Handballerisch unterlegen setzten die Polen den Sachsen-Anhaltern allerhöchstens körperlich extrem zu. Auch kein probates Mittel, den SCM zu schlagen, der auch auf europäischer Bühne zu überzeugen wusste. Ungefährdeter 28:22 (13:14)-Heimerfolg.

Für Gergő Fazekas (20, r.) endete das Spiel frühzeitig nach einem Zusammenstoß mit Magnus Saugstrup (27, l.). Der Ungar erhielt die Rote Karte vom Schiedsrichtergespann. (Archivbild)
Für Gergő Fazekas (20, r.) endete das Spiel frühzeitig nach einem Zusammenstoß mit Magnus Saugstrup (27, l.). Der Ungar erhielt die Rote Karte vom Schiedsrichtergespann. (Archivbild)  © Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa

Nach einer Serie von 29 Spielen ohne Niederlage sah sich der SCM im Aufeinandertreffen mit dem polnischen Tabellenführer, der in der heimischen Liga mit 20 Siegen in 20 Spielen glänzt, scheinbar ernsthaften Problemen gegenüber.

Trotz souveräner Auftritte in den vorherigen Spielen zum Jahresauftakt, in denen Grün-Rot von Anwurf bis Abpfiff kaum Zweifel daran ließ, wer die Platte siegreich verlassen würde, fanden die Hausherren in der gesamten ersten Hälfte keinen echten Spielfluss.

Die Polen verteidigten effektiv und setzten schonungslos auf Härte, um erst gar nicht in spielerische Verlegenheit zu geraten.

HC Elbflorenz will nächsten Sieg in der Ferne: "Steigt sich ganz anders in den Bus"
HC Elbflorenz HC Elbflorenz will nächsten Sieg in der Ferne: "Steigt sich ganz anders in den Bus"

Dieses Mittel schien anfänglich Wirkung zu zeigen. Selbst eine zeitweise doppelte Überzahl half dem SCM nicht, der die gesamten ersten 30 Minuten im Rückstand lag und sich mit einem 13:14-Rückstand in die Kabine verabschieden musste.

Kurz vor dem Pausenpfiff kassierte Wislas Fazekas eine Rote Karte, nachdem er Saugstrup in der Wurfbewegung hart im Gesicht getroffen hatte.

SC Magdeburg zeigt sich unbeeindruckt von Härte

Janus Dadi Smarason (29) und der SC Magdeburg feiern erneut einen Sieg und stehen nun bei beeindruckenden 30 Spielen ohne Niederlage. (Archivbild)
Janus Dadi Smarason (29) und der SC Magdeburg feiern erneut einen Sieg und stehen nun bei beeindruckenden 30 Spielen ohne Niederlage. (Archivbild)  © Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa

Ob es an der roten Karte lag, sei dahingestellt.

Fest stand jedoch, dass der SCM sich in der zweiten Hälfte präsentierte, wie sie zuletzt jeden Gegner geschlagen hatten.

Plötzlich funktionierte alles. Während die Hausherren in der ersten Hälfte noch einiges liegen gelassen hatten, agierte Magdeburg nun fehlerfrei und drehte das Spiel innerhalb von zwei Minuten, um in Führung zu gehen.

SCM trotzt Torhüter-Wirbel: Portner-Vertreter führt Magdeburg ins Pokalfinale!
SC Magdeburg SCM trotzt Torhüter-Wirbel: Portner-Vertreter führt Magdeburg ins Pokalfinale!

Souverän spielte der SC Magdeburg die zweite Hälfte herunter und stellte frühzeitig auf Sieg.

Mit der Schlusssirene konnte ein 28:22-Erfolg verbucht werden, der in jeder Hinsicht in Ordnung ging und den SCM weiterhin auf Kurs in der Champions League hält, indem Tabellenplatz zwei gefestigt wurde. Wisla Plock fiel lediglich durch unangenehme Härte auf.

Titelfoto: Ronny Hartmann/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema SC Magdeburg: