Winter-WM mit Köpfchen: Headis-Champs kämpfen um den Titel

Kaiserslautern - Winter-WM in der Halle: Die Sportler des in Rheinland-Pfalz entwickelten Freizeitvergnügens Headis kommen am Sonntag (10. Dezember) in Kaiserslautern zur Weltmeisterschaft zusammen.

Die Trendsportart Headis wurde 2006 in Kaiserslautern entwickelt.
Die Trendsportart Headis wurde 2006 in Kaiserslautern entwickelt.  © dpa/Uwe Anspach

"Wir erwarten 120 bis 150 Teilnehmer - sogar aus Japan kommen zwei Spieler nach Kaiserslautern", sagte ein Sprecher der Veranstalter.

Zudem reisen Spielerinnen und Spieler aus Tschechien, der Slowakei, der Schweiz und weiteren Ländern in die pfälzische Stadt. "Insgesamt rechnen wir mit zehn Nationen." Auch die Weltmeister Cornelius Döll (34, "Headsinfarkt") und Simone Thiex ("Theadix") seien dabei, hieß es.

Die Trendsportart wurde 2006 in Kaiserslautern entwickelt. Sie ist mittlerweile international bekannt. Headis ist wie Tischtennis mit einem größeren Ball und ohne Schläger.

51. Rennsteiglauf: DAS sollten Unschlüssige jetzt beachten!
Sport 51. Rennsteiglauf: DAS sollten Unschlüssige jetzt beachten!

Dazu benutzt man den Kopf - daher kommt der Name: Headis besteht aus dem englischen "Head" für Kopf und dem Wort "Tennis".

Gespielt werden zwei Gewinnsätze - wer zuerst elf Punkte und mindestens zwei Punkte mehr erreicht hat als der Gegner oder die Gegnerin, gewinnt den Satz.

Titelfoto: dpa/Uwe Anspach

Mehr zum Thema Sport: