Karriereende mit 33: Deutscher Kugelstoß-Weltmeister hört auf

Leipzig - Der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl (33) hat seine schon seit längerer Zeit ruhende Karriere offiziell beendet.

Kugelstoß-Weltmeister David Storl (33) gibt sein Karriereende bekannt. (Archivbild)
Kugelstoß-Weltmeister David Storl (33) gibt sein Karriereende bekannt. (Archivbild)  © Bernd Thissen/dpa

Wie der Deutsche Leichtathletik-Verband am Mittwoch mitteilte, wird der 33 Jahre alte Storl am Freitag im Rahmen der Kugelstoß-Wettbewerbe bei den deutschen Hallen-Meisterschaften in Leipzig verabschiedet.

Der letzte Wettkampf des Athleten vom SC DHfK Leipzig liegt bereits 20 Monate zurück. Nach seinem Bandscheibenvorfall im Jahr 2021 sei es schwierig geworden, sagte Storl in der Mitteilung und betonte: "Irgendwann steht das, was du riskierst, nicht mehr im Verhältnis zu dem, was du gewinnen kannst."

2011 wurde er im südkoreanischen Daegu mit 21,78 Metern jüngster Kugelstoß-Weltmeister und verteidigte den Titel zwei Jahre später in Moskau.

Beim EM-Finale: Prinz William macht Franziska Giffey zum "Würstchen"
Fußball-Europameisterschaft 2024 Beim EM-Finale: Prinz William macht Franziska Giffey zum "Würstchen"

Insgesamt sammelte der Sachse 19 internationale Medaillen und gehörte über viele Jahre zu den Aushängeschildern der deutschen Leichtathletik.

"Ich bin schon sehr zufrieden, ich habe ja ganz schön was erreicht", unterstrich Storl. Inzwischen steht die Familie im Mittelpunkt, Storls Ehefrau erwartet das vierte Kind. "Am dankbarsten bin ich meiner Frau und meinen Kindern, dass sie mich auf diesem Weg unterstützt und begleitet haben", betonte er.

Karriereende nach 19 deutschen Meistertiteln

Verabschiedet wird David Storl am Freitag (16. Februar) bei den deutschen Hallen-Meisterschaften in Leipzig. (Archivbild)
Verabschiedet wird David Storl am Freitag (16. Februar) bei den deutschen Hallen-Meisterschaften in Leipzig. (Archivbild)  © Kay Nietfeld/dpa

Der Olympia-Zweite von 2012 war insgesamt auch viermal Europameister, davon im Freien dreimal in Serie. Seinen letzten von 19 deutschen Meistertiteln gewann der Bundespolizist 2022 am Brandenburger Tor in Berlin mit 20,32 Metern. Seine Bestweite erreichte er 2015 mit 22,20 Metern, der vom Amerikaner Ryan Crouser gehaltene Weltrekord steht inzwischen bei 23,56 Metern.

Seinen letzten von 19 deutschen Meistertiteln gewann der Bundespolizist 2022 am Brandenburger Tor in Berlin mit 20,32 Metern. Seine Bestweite erreichte er 2015 mit 22,20 Metern, der vom Amerikaner Ryan Crouser gehaltene Weltrekord steht inzwischen bei 23,56 Metern.

Die Wettbewerbe am Freitag (17.55 Uhr) bei den nationalen Hallen-Meisterschaften wird er im Livestream des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (leichtathletik.de und YouTube) als Co-Kommentator begleiten.

Titelfoto: Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema Leichtathletik: