Aus in der Qualifikation: Sächsische Kugelstoßerin Schwanitz scheitert in Tokio

Tokio - Ex-Weltmeisterin Christina Schwanitz (35) hat bei den Olympischen Spielen in Tokio das Finale im Kugelstoßen deutlich verpasst.

Ex-Weltmeisterin Christina Schwanitz (35) verpasst bei den Olympischen Spielen in Tokio das Finale im Kugelstoßen.
Ex-Weltmeisterin Christina Schwanitz (35) verpasst bei den Olympischen Spielen in Tokio das Finale im Kugelstoßen.  © Michael Kappeler/dpa

Die 35-Jährige vom LV 90 Erzgebirge kam in der Qualifikation am Freitag zum Auftakt der Leichtathletik-Wettbewerbe mit 18,08 Metern nur auf Rang acht in ihrer Gruppe.

Damit ist Schwanitz nicht beim Medaillenkampf am Sonntag (3.35 Uhr/MESZ) dabei. Sie blieb deutlich hinter ihrer Saisonbestweite von 19,11 Meter zurück.

Die Europameisterin von 2014 und 2016 und WM-Dritte von 2019 konnte bei ihren drei vorherigen Olympia-Teilnahmen keine Medaillen erkämpfen und hatte mindestens Platz acht in Japan angestrebt.

Schwanitz-Clubkollegin Katharina Maisch schied mit 17,89 Metern ebenfalls aus.

Dafür kam Sara Gambetta (Halle/Saale) mit 18,57 Meter als Gesamtzwölfte gerade noch ins Finale.

Titelfoto: Michael Kappeler/dpa

Mehr zum Thema Olympia 2021: