Davis Cup: Deutschland schlägt Belgien und zieht ins Viertelfinale ein!

Hamburg - Großes Tennis! Das DTB-Team hat bei der Davis-Cup-Zwischenrunde am Hamburger Rothenbaum nach Frankreich am Mittwoch am heutigen Freitag auch Belgien geschlagen und sich für die Runde der letzten Acht qualifiziert.

Jan-Lennard Struff (32) hat das DTB-Team bei der Davis-Cup-Zwischenrunde am Hamburger Rothenbaum gegen Belgien in Führung gebracht.
Jan-Lennard Struff (32) hat das DTB-Team bei der Davis-Cup-Zwischenrunde am Hamburger Rothenbaum gegen Belgien in Führung gebracht.  © Frank Molter/dpa

Das erste Einzel des Tages gewann Jan-Lennard Struff (32) gegen Zizou Bergs (23) mit 6:4, 7:6 (11:9).

Der erste Satz startete furios: Erst nahm der Warsteiner, der am Mittwoch den Franzosen Benjamin Bonzi (26) mit 6:4, 2:6, 7:5 geschlagen hatte, dem Belgier den Aufschlag ab, dann gelang Bergs das direkte Re-Break zum 1:1. Struff ließ sich jedoch nicht beirren und holte sich wiederum das postwendende Re-Break.

Und genauso ging es anschließend auch weiter: Nun war wieder der 23-Jährige dran, seinem neun Jahre älteren Kontrahenten den Aufschlag abzunehmen. Doch Struff konterte erneut und stellte auf 3:2 - was für ein Break-Festival!

Nach Todesdrama in Miami: Tennis-Star Sabalenka meldet sich mit Enthüllung zu Wort!
Tennis Nach Todesdrama in Miami: Tennis-Star Sabalenka meldet sich mit Enthüllung zu Wort!

Seinen nächsten Aufschlag brachte der Deutsche - mit Mühe und Not - durch und erhöhte auf 4:2. Die Vorentscheidung? Ja! Bei seinen folgenden Aufschlagspielen blieb der 32-Jährige stabil und tütete nach 49 Minuten den 6:4-Satzgewinn ein.

Der zweite Satz verlief zunächst deutlich unspektakulärer. Die beiden Akteure lieferten sich zwar einige sehenswerte Ballwechsel, brachten ihre Aufschlagspiele jedoch mehr oder weniger souverän über die Bühne.

Beim Stand von 5:6 aus Sicht des Deutschen wurde es allerdings dramatisch: Der Belgier hatte gleich mehrere Satzbälle, doch Struff behielt die Nerven und rettete sich in den Tie-Break. Dort nutzte er seinen dritten Matchball zum 11:9.

Struff (r.) und der Belgier Zizou Bergs (23) lieferten sich ein unterhaltsames und am Ende auch dramatisches Duell. Der Deutsche triumphierte letztlich mit 6:4, 7:6 (11:9).
Struff (r.) und der Belgier Zizou Bergs (23) lieferten sich ein unterhaltsames und am Ende auch dramatisches Duell. Der Deutsche triumphierte letztlich mit 6:4, 7:6 (11:9).  © Frank Molter/dpa

Oscar Otte verliert gegen Top-Spieler David Goffin und verpasst Entscheidung

Oscar Otte (29, r.) hat gegen Belgiens Top-Spieler David Goffin (31) verloren und die Entscheidung im Länder-Duell verpasst.
Oscar Otte (29, r.) hat gegen Belgiens Top-Spieler David Goffin (31) verloren und die Entscheidung im Länder-Duell verpasst.  © Frank Molter/dpa

Das anschließende zweite Einzel verlor Oscar Otte (29) jedoch gegen Belgiens Top-Spieler David Goffin (31) mit 6:3, 6:7 (7:9), 3:6, verpasste damit auch die vorzeitige Entscheidung in dem Länder-Duell.

Der 29-Jährige startete denkbar schlecht in die Partie: Direkt das erste Aufschlagspiel gab die Nummer 52 der Weltrangliste ab. Verunsichern ließ sich Otte davon allerdings nicht und holte sich direkt das Re-Break zum 1:1.

Nun war der Kölner voll drin, gewann seine nächsten beiden Aufschlagspiele und schnappte sich in der Folge beim Stand von 3:2 das nächste Break. Diesen Vorsprung ließ sich der Deutsche anschließend nicht mehr nehmen und holte sich nach 35 Minuten mit 6:3 den ersten Satz.

Tennis-Mama Angelique Kerber schlägt in Berlin auf: "Werde mein Herz auf dem Platz lassen"
Tennis Tennis-Mama Angelique Kerber schlägt in Berlin auf: "Werde mein Herz auf dem Platz lassen"

Im zweiten Satz gab es zunächst keine Überraschungen. Beide Akteure behielten bei eigenem Aufschlag die Nerven und ließen keinerlei Breaks zu. So stand es schließlich 6:6 und es ging in den Tie-Break, den Goffin trotz Matchbällen für Otte mit 9:7 für sich entschied.

Im Entscheidungssatz ließen beide Spieler zunächst erneut nichts anbrennen, doch beim Stand von 2:2 ergab sich für den Belgier die Break-Chance, die er sofort ausnutzte. Das war die Vorentscheidung, denn anschließend ließ sich die Nummer 62 der Welt den Sieg nicht mehr nehmen und triumphierte mit 6:3.

Kevin Krawietz und Tim Pütz machen den Viertelfinal-Einzug perfekt

Kevin Krawietz (30, r.) und Tim Pütz (34) schlugen das belgische Doppel in drei Sätzen und machten damit den Einzug des DTB-Teams ins Viertelfinale perfekt.
Kevin Krawietz (30, r.) und Tim Pütz (34) schlugen das belgische Doppel in drei Sätzen und machten damit den Einzug des DTB-Teams ins Viertelfinale perfekt.  © Frank Molter/dpa

Kevin Krawietz (30) und Tim Pütz (34) triumphierten im abschließenden Doppel gegen Sander Gille (31) und Joran Vliegen (29) mit 4:6, 6:2, 7:6 (7:5).

Dabei ging das Match alles andere als gut los für das deutsche Duo, das beim Stand von 1:1 direkt ein Break hinnehmen musste. Diesem liefen die beiden anschließend hinterher und gaben nach 41 Minuten schließlich den ersten Satz mit 4:6 ab.

Der zweite Satz begann jedoch viel besser für die Deutschen, die erst ihr Aufschlagspiel durchbrachten, dann ihr erstes Break holten und wenig später auf 3:0 stellten - schon waren sie zurück im Spiel!

Mit der Führung im Rücken spielten Krawietz und Pütz befreit auf, blieben bei eigenem Aufschlag stabil und holten sich beim Stand von 5:3 das nächste, satzentscheidende Break. Die Entscheidung musste also im dritten Satz fallen!

Und in diesem ging es ausgesprochen eng zu: Beide Seiten hatten zwar Probleme, ihren Aufschlag zu halten, schafften das aber durch die Bank. So musste der Tie-Break über Sieg oder Niederlage entscheiden.

In diesem hatten die Deutschen denkbar knapp das bessere Ende für sich und machten den Viertelfinal-Einzug des DTB-Teams perfekt!

Erstmeldung: 16. September, 16.23 Uhr. Zuletzt aktualisiert: 21.53 Uhr.

Titelfoto: Frank Molter/dpa

Mehr zum Thema Tennis: