Serena Williams Kind hat keine Lust auf Tennis: "Das bricht mir das Herz"

Hamburg - Tennis-Star Serena Williams (41) hofft darauf, dass ihr zweites Kind mehr Lust auf Tennisspielen hat als ihre kleine Tochter.

Serena Williams (41) investiert selbst Millionen in Digitalunternehmen, nach eigenen Angaben vorzugsweise in Firmen von Frauen und "People of Color".
Serena Williams (41) investiert selbst Millionen in Digitalunternehmen, nach eigenen Angaben vorzugsweise in Firmen von Frauen und "People of Color".  © Marcus Brandt/dpa

Die Fünfjährige habe leider keine Lust darauf, sagte Williams am Mittwoch während des Digitalfestivals OMR in Hamburg.

"Das bricht mir das Herz. Ich hoffe jetzt auf das zweite Kind", sagte die 23-malige Grand-Slam-Gewinnerin mit einem Lachen. Doch sie akzeptiere die Entscheidung ihrer Tochter. "Man muss schon eine Leidenschaft dafür haben."

Sie freue sich nun sehr auf die Geburt ihres Kindes. "Ich habe eine Tochter, von der ich besessen bin und nun freue ich mich auf das, was als nächstes kommt." Ihre Tochter frage jeden Tag nach dem neuen Geschwisterkind. Sie freue sich sehr auf ihren kleinen Bruder oder ihre kleine Schwester. "Sie ist so süß". Wenn sie groß ist, wolle sie einfach eine große Schwester sein.

Wimbledon-Sieger entschuldigt sich für Peinlich-Kuss: "Hätte mich sofort abserviert"
Tennis Wimbledon-Sieger entschuldigt sich für Peinlich-Kuss: "Hätte mich sofort abserviert"

Zusammen mit Ehemann Alexis Ohanian (40) erwartet die US-Amerikanerin ihr zweites Kind. Das hatte die Sportlerin Anfang Mai am Rande der Met-Gala in New York sowie auf Instagram bekannt gegeben.

Williams war während der zweitägige Digital- und Medienmesse OMR eine von mehreren hundert Rednern, die auch über Marketingstrategien für ihre Unternehmen sprachen. Sie selbst sagte über sich: "Ich bin ein totaler Tech-Nerd."

Sie investiert selbst Millionen in Digitalunternehmen, nach eigenen Angaben vorzugsweise in Firmen von Frauen und "People of Color". Der Begriff meint Menschen, die nicht als weiß oder westlich wahrgenommen werden und Rassismuserfahrungen gemacht haben.

Titelfoto: Marcus Brandt/dpa

Mehr zum Thema Tennis: