Die nächste Pleite! DSC kommt bei den Roten Raben unter die Räder

Vilsbiburg - In Bayern punkten, so hieß das Ziel. Doch die DSC-Schmetterlinge haben bei den Roten Raben Vilsbiburg glatt mit 0:3 verloren.

Annick Meijers (r.) vom Dresdner SC geriet gegen die Roten Raben immer wieder unter Druck.
Annick Meijers (r.) vom Dresdner SC geriet gegen die Roten Raben immer wieder unter Druck.  © Wolfgang Fehrmann

Den Dresdnerinnen gelang ein Start nach Maß, sie machten per Block und Angriff die ersten beiden Zähler, führten 7:3.

Doch dann legten die Raben ihre Anfangsnervosität ab, fanden ins Spiel. Und wie! Sie glichen zum 10:10 aus und gingen anschließend erstmals in Führung. Während sich der DSC zu viele Fehler leistete, kam das physisch starke Gastgeber-Team immer besser ins Rollen.

Über 12:15 gerieten die Gäste 14:20 in Rückstand. Auch der Doppelwechsel von Chefcoach Alex Waibl änderte nichts am Spielverlauf. Vilsbiburg nutzte den ersten Satzball, das 18:25 aus Dresdner Sicht war deutlich.

DSC angelt sich Nationalspielerin: Darum sorgt Marta Levinska für ein Novum
DSC Volleyball DSC angelt sich Nationalspielerin: Darum sorgt Marta Levinska für ein Novum

Der zweite Durchgang verlief über weite Strecken ausgeglichen. Mal legte der DSC einen Punkt vor, dann die Roten Raben. Die setzten mit ihren Aufschlägen immer wieder Annick Meijers unter Druck.

Nach dem 19:20 brachte Waibl Sophie Dreblow, um die Annahme zu verstärken. Doch Dreblow machte zwei Fehler hintereinander - 19:22.

Der 10. Aufschlagfehler der Dresdnerinnen sorgte für das 20:23. Der achte Punkt von Vilsbiburgs Suvi Kokkonen beendete den Satz - 22:25.

Der Dresdner SC verliert das zweite Spiel in Folge ohne Satzgewinn

Auch die Hereinnahme von Sophie Dreblow (vorn) brachte nicht die erhoffte Wende.
Auch die Hereinnahme von Sophie Dreblow (vorn) brachte nicht die erhoffte Wende.  © Wolfgang Fehrmann

Der dritte Akt war ein absolut verrückter vom Spielverlauf her. Waibl schickte jetzt auf der Diagonalposition Marie Hänle aufs Feld, die im dritten Anlauf erstmals punktete - 1:3.

Als Meijers erst ein Netzfehler unterlief, dann auch noch ein Ass der Raben neben ihr einschlug, wurde sie gegen Agnes Pallag ausgewechselt.

Mitte des Satzes lag der DSC schon mit sieben Punkten zurück, in der Crunchtime zehn beim 13:23. Über eine erfolgreiche Aufschlagserie von Zuspielerin Kveta Grabovska meldeten sich die Gäste jedoch urplötzlich zurück.

Sie macht den DSC-Kader voll: Griechische Nationalspielerin schlägt jetzt in Dresden auf!
DSC Volleyball Sie macht den DSC-Kader voll: Griechische Nationalspielerin schlägt jetzt in Dresden auf!

Die Raben bekamen das Flattern, scheiterten mehrfach am Dresdner Block. Bis auf 22:23 kam das Waibl-Team heran, wehrte anschließend auch noch einen Matchball ab.

Das 23:25 konnten Grabovska & Co. allerdings nicht verhindern. Nach insgesamt 76 Minuten hatten sie 0:3 verloren. Das war nach der Heimpleite gegen Schwerin die zweite Niederlage in Folge ohne Satzgewinn.

DSC-Topscorerin war Kapitänin Jennifer Janiska mit 15 Punkten.

Titelfoto: Wolfgang Fehrmann

Mehr zum Thema DSC Volleyball: