Tesla-Fahrer fährt schlafend auf Autobahn: Autopilot folgt Polizei

Bamberg - Die Polizei hat einen bei voller Fahrt hinterm Steuer seines Tesla-Elektroautos eingeschlafenen Mann auf der Autobahn in der Nähe von Bamberg angehalten. Der Fahrer hatte den Autopilot aktiviert und manipuliert.

Ein Model 3 von Tesla: Der Fahrer eines Elektroautos wurde schlafend am Steuer erwischt.
Ein Model 3 von Tesla: Der Fahrer eines Elektroautos wurde schlafend am Steuer erwischt.  © Christophe Gateau/dpa

Das Fahrzeug habe sich bei konstant 110 Kilometern pro Stunde und exakt gleichbleibendem Abstand zum vorausfahrenden Streifenwagen auf der A70 in Richtung Bayreuth bewegt, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Die Polizeistreife habe 15 Minuten lang erfolglos versucht, den 45-Jährigen mit Hupen und Anhaltesignalen zu wecken.

Die Beamten hätten festgestellt, dass der Mann mit geschlossenen Augen auf dem Fahrersitz saß und die Hände nicht am Lenkrad hatte. Das Fahren überließ der 45-Jährige dem Autopilot seines Tesla.

So haben Brandenburger zur Erweiterung von Tesla abgestimmt
Tesla So haben Brandenburger zur Erweiterung von Tesla abgestimmt

Schließlich sei der Mann aufgewacht und den Anweisungen gefolgt. Bei der Kontrolle habe er "drogentypische Ausfallerscheinungen" gezeigt, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Im Fußraum fanden die Beamten den Angaben zufolge ein sogenanntes Lenkradgewicht. Diese Vorrichtung wird an das Lenkrad angebracht, um eine Sicherheitsfunktion des Fahrzeugs auszutricksen, indem vorgetäuscht wird, dass sich die Hand am Steuer befindet.

Gegen den Fahrer wird nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. Der Führerschein wurde einbehalten.

Titelfoto: Christophe Gateau/dpa

Mehr zum Thema Tesla: