Toyota liefert brisante Wasserstoff-Technik für Mercedes-Benz-Busse!

Köln - Toyota wird sein Brennstoffzellen-Modul ab sofort auch an Elektro-Busse von Mercedes-Benz liefern. Damit setzt die Daimler Truck AG auf Toyota-Technik mit Wasserstoff.

Ein Mercedes-Benz eCitaro in Hamburg.
Ein Mercedes-Benz eCitaro in Hamburg.  © Hannah Wagner/dpa

Zum Einsatz kommt die Wasserstoff-Technik im Bus-Modell Mercedes-Benz eCitaro Range Extender.

Der Elektro-Bus von Mercedes-Benz kommt laut offiziellen Herstellerangaben mit Festkörper-Batterien auf eine Reichweite von bis zu 320 Kilometern und als Gelenkbus auf bis zu 220 Kilometer.

Das Toyota-Modul mit dem Namen TFCM2-F-60 erhöht die Reichweite der Busse deutlich. Im Stadtverkehr soll der Solobus so auf 400 Kilometer kommen, der Gelenkbus 350 Kilometer schaffen.

Bis zu 550 km/h! Schwebender Superzug soll ICE locker in die Tasche stecken
Technik Bis zu 550 km/h! Schwebender Superzug soll ICE locker in die Tasche stecken

Toyota hat mit dem Daimler-Deal den zweiten Hersteller an der Angel.

Das Brennstoffzellen-Modul kann einfach im Dach des Busses verbaut werden. Hier sitzt es neben der Batterie und den notwendigen Wasserstofftanks.

Toyota stärkt Wasserstoff-Antriebe

Damit erzielt der Konzern auch einen Erfolg beim Vertrieb seiner Wasserstoff-Technologie, deren Einsatz in Bussen und Zügen stetig zunimmt.

"Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Daimler Buses – und den weiteren Ausbau unserer Vertriebsaktivitäten für Wasserstoffantriebe in Europa", so Matt Harrison, Präsident und CEO von Toyota Motor Europe.

Titelfoto: Hannah Wagner/dpa

Mehr zum Thema Technik: