1 Million Bienen schwirren nach Crash über Autobahn

Duval County - Ein Bohrwagenfahrer (26) krachte in der Nähe der Interstate 10 in Duval County (Florida, USA) am gestrigen Dienstagmorgen gegen 3.15 Uhr (Ortszeit) in einen Lastwagen. Niemand wurde verletzt. Das große Problem jedoch: Der Brummi hatte eine ganze Menge Bienen an Bord.

Verunfallte Bienen kreisten über der Fernstraße. (Symbolbild)
Verunfallte Bienen kreisten über der Fernstraße. (Symbolbild)  © Fotomontage: dpa/The Times-Picayune/The New Orleans Advocate via AP/Scott Threlkeld//dpa/Anas Alkharboutli

Wie Clickorlando die örtliche Polizei zitiert, schwirrten rund eine Million der geflügelten Insekten nach dem Unfall über die Fernstraße und sorgten für erhebliche Beeinträchtigungen des Verkehrs.

Laut News4Jax wurde der Bienentransporter von Trent Padgett (20) aus Jesup (Georgia) gefahren, der seine Hautflügler ohne fremde Hilfe nicht mehr bändigen konnte.

"Viele Bienen sind verloren gegangen. Viele von ihnen flogen davon. Es gibt viele tote Bienen auf der Autobahn", sagte der 20-jährige Firmenchef über seine etwa 25 bis 30 verlorenen Bienenstöcke.

Tragischer Unfall in Hotel-Jacuzzi: Tourist stirbt durch Stromschlag
Aus aller Welt Tragischer Unfall in Hotel-Jacuzzi: Tourist stirbt durch Stromschlag

Die I-10 musste aufgrund umherfliegender Honig-Produzenten teilweise gesperrt werden, jedoch konnten hinzugerufene Imker einige Exemplare wieder lebendig einfangen.

Die meisten der gelb gestreiften Tiere blieben während ihres Autobahn-Ausflugs dabei auch glücklicherweise recht friedlich und ließen sich dazu bewegen, wieder an die klebrige Arbeit zu gehen.

Titelfoto: Fotomontage: dpa/The Times-Picayune/The New Orleans Advocate via AP/Scott Threlkeld//dpa/Anas Alkharboutli

Mehr zum Thema Aus aller Welt: