19 Jahre nach Juwelenraub: Im Urlaub klicken die Handschellen!

Ibiza - Die Polizei hat in Spanien einen Mann festgenommen, der in den Niederlanden wegen des Raubes von Juwelen und Diamanten im Wert von 72 Millionen US-Dollar (umgerechnet rund 66,8 Millionen Euro) gesucht wurde.

Die spanische Policia National hat den Räuber festgenommen. (Symbolbild)
Die spanische Policia National hat den Räuber festgenommen. (Symbolbild)  © 123rf/joseh51

Die Festnahme des per europäischem Haftbefehl gesuchten 59-Jährigen sei am Dienstag auf der Urlaubsinsel Ibiza gelungen, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Dabei sei ein Wagen, in dem der Gesuchte auf dem Beifahrersitz gesessen habe, über mehrere Kilometer verfolgt und schließlich zum Anhalten gezwungen worden, hieß es.

Der Raubüberfall, der dem Mann zur Last gelegt wird, habe am 25. Februar 2005 am Flughafen Schiphol in Amsterdam stattgefunden. Der Festgenommene habe damals mit anderen Menschen "Schmuck und Diamanten im Wert von gut 72 Millionen Dollar" erbeutet, so die Polizei.

Im Luxushotel gestorben: Mysteriöser Tod von sechs Gästen geklärt?
Aus aller Welt Im Luxushotel gestorben: Mysteriöser Tod von sechs Gästen geklärt?

Die Täter hätten damals Schusswaffen verwendet und seien "mit großer Gewalt" vorgegangen.

Nach Medienberichten handelte es sich um einen der größten und spektakulärsten Juwelendiebstähle der Geschichte.

Mann wurde bereits 2017 festgenommen, dann floh er

Auf Ibiza klickten die Handschellen bei dem Verdächtigen, nachdem er sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geleistet hat.
Auf Ibiza klickten die Handschellen bei dem Verdächtigen, nachdem er sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geleistet hat.  © Max Patzig

Es ist nicht die erste Festnahme des mutmaßlichen Drahtziehers der Tat. Der Mann sei bereits 2017 in Valencia im Osten Spaniens mit fünf anderen Menschen dingfest gemacht worden, berichteten die Zeitung El País und andere Medien. Er sei damals an die Niederlande ausgeliefert und dort 2019 zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden.

Er habe aber fliehen können, nachdem er bis zum Ausgang des von seinen Anwälten beantragten Berufungsverfahrens auf freien Fuß gesetzt worden sei.

Die spanische Polizei stellte bei der Festnahme fest, dass der Mann "sich im Vergleich zu den vorliegenden Fotos körperlich stark verändert" habe.

Aktivist droht Auslieferung: "Sea Shepherd"-Gründer Paul Watson verhaftet!
Aus aller Welt Aktivist droht Auslieferung: "Sea Shepherd"-Gründer Paul Watson verhaftet!

"Der Festgenommene sieht viel jünger und dünner aus, deshalb wird die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, dass er sich einer Operation unterzogen hat, um sein Aussehen zu verändern", hieß es.

Titelfoto: Montage: 123RF/joseh51, Max Patzig

Mehr zum Thema Aus aller Welt: