Streit um den Dingo: Forscher und Tierschützer gehen auf die Barrikaden

Canberra - Ein Dingo namens Pumbah betrat am Donnerstag das australische Parlament in Canberra. Doch was hatte es mit der kuriosen Aktion auf sich?

Des einen Freund, des anderen Feind: Die Meinungen über Dingos gehen in Australien weit auseinander. Experten gehen davon aus, dass Dingos vor 5000 bis 8500 Jahren als Begleiter von Menschen nach Australien kamen.
Des einen Freund, des anderen Feind: Die Meinungen über Dingos gehen in Australien weit auseinander. Experten gehen davon aus, dass Dingos vor 5000 bis 8500 Jahren als Begleiter von Menschen nach Australien kamen.  © WILLIAM WEST / AFP

Wie Guardian berichtete, wurde das Tier durch einen Seiteneingang in das historische Gebäude geführt.

Auch Wissenschaftler, Ureinwohner und Tierschützer waren anwesend – vom äußersten Norden Queenslands über die Küste von New South Wales bis ins Zentrum Victorias.

Sie alle waren zu dem Treffen angereist, um eine Neubestimmung des Tieres sowie ein Ende der Dingo-Jagd zu fordern.

Im hohen Norden Sibiriens: Leiche von Nawalny aufgetaucht?
Russland Im hohen Norden Sibiriens: Leiche von Nawalny aufgetaucht?

Im Mai hatten Forscher mit einer DNA-Analyse die weit verbreitete Annahme, dass es sich bei den meisten "wilden Hunden" auf dem Kontinent um Hund-Dingo-Mischlinge handelt, widerlegt. Stattdessen stellte man fest, dass die meisten von ihnen reine Dingos sind.

Dingo-Liebhaber in ganz Australien verlangen nun eine politische Antwort auf das neue Verständnis des bekannten Raubtiers.

Australien ist sich über die biologische Definierung des Dingos uneinig

Die Geschichte des Dingos ist nicht abschließend geklärt. Auch biologisch wird er je nach Ansicht als Wolf, Dingo, Hund oder wilder Hund bezeichnet.
Die Geschichte des Dingos ist nicht abschließend geklärt. Auch biologisch wird er je nach Ansicht als Wolf, Dingo, Hund oder wilder Hund bezeichnet.  © Dan Himbrechts/AAP/dpa

In einer Petition fordern Wissenschaftler die Politik auf, den "unangemessenen und irreführenden" Begriff "Wildhund" nicht mehr zu verwenden und die Köderprogramme zu beenden, mit denen die einheimische Art in den Nationalparks des Landes gejagt wird.

Der politische Status des Dingos ist kompliziert, da die Ansichten weit auseinandergehen. In Queenslands Naturschutzgesetz von 1992 wird der Dingo als "einheimisches Wildtier" definiert. Im Biosicherheitsgesetz von 2014 wird er jedoch als "eingeschränktes invasives Tier" angesehen.

In einigen Bundesstaaten sind Dingos nicht geschützt, auch nicht in Naturschutzgebieten.

Kellnerin bekommt 10.000 Dollar Trinkgeld - was dann passiert, macht sprachlos
USA Kellnerin bekommt 10.000 Dollar Trinkgeld - was dann passiert, macht sprachlos

"Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass ich eine allgemeine kulturelle Verpflichtung habe, diese Tiere zu schützen", sagte eine Angehörige der Aborigines. "Sie sind wie eine Familie für mein Volk."

Viele Forscher und Tierschützer haben jedoch ihre Zweifel, dass die australische Regierung sich von den neuen Erkenntnissen zu einer Aktualisierung der Gesetzgebung bewegen lassen wird.

Titelfoto: Dan Himbrechts/AAP/dpa

Mehr zum Thema Australien: