Drogen, Schizophrenie, Prozess: Wie schlecht geht es dem Dragon Girl wirklich?

Brisbane (Australien) - Sie hat gerade mächtig Ärger mit der Justiz: Das selbst ernannte Dragon Girl, Amber Luke (25), muss sich wegen illegalen Handels mit Marihuana vor einem Gericht im australischen Brisbane verantworten.

Dragon Girl Amber Luke (25) auf Insta-Selfies.
Dragon Girl Amber Luke (25) auf Insta-Selfies.  © Instagram/Screenshots/ambsluke09

Außerdem plauderte die 25-Jährige kürzlich aus, was für einen bösen Job sie einst mit zarten 18 Jahren hatte. Demnach war Luke seinerzeit als Topless-Kellnerin bei einer Motorrad-Gang tätig, berichtet aktuell die Daily Mail.

Die junge Frau, die dafür bekannt ist, 98 Prozent ihres Körpers mit Tattoos bedeckt zu haben, scheint mit dem dunklen Kapitel ihrer Vergangenheit noch nicht abgeschlossen zu haben.

Zwar gibt Amber Luke an, den Job bei den Bikern bereits im selben Jahr wieder an den Nagel gehängt zu haben. Doch dafür ließ sie sich später offenbar auf Drogenhandel ein.

Statt am Mittwoch vorm Bezirksgericht von Brisbane zu erscheinen, schickte das Fetisch-Model lieber seine Anwälte. Dabei hatte sich das Dragon Girl bereits im Dezember 2020 schuldig bekannt, wiederholt mit Drogen gehandelt zu haben.

Amber Luke hasste sich früher

Links: Amber Luke vor ihren Eingriffen. Rechts: Das Dragon Girl.
Links: Amber Luke vor ihren Eingriffen. Rechts: Das Dragon Girl.  © Instagram/Screenshot/ambsluke09

Unklar ist derzeit, ob Amber Luke überhaupt zurechnungsfähig ist. Ihr Anwalt sagte, dass ein Bericht über die psychische Gesundheit seiner Klientin nicht "korrekt" sei. Demnach sei die junge Frau in der Vergangenheit sogar mehrfach in Kliniken wegen Schizophrenie behandelt worden.

Amber Luke selbst hat einst zugegeben, im Alter von 18 Jahren "depressiv" und "suizidal" gewesen zu sein. Sie sagte: "... Ich war taub. Ich hasste mich die meiste Zeit - dieser Hass war tief."

Erst durch die unzähligen Tattoos und Körpermodifikationen, die dann folgten, habe sie zu sich selbst gefunden. "Jetzt habe ich mich total in jemanden verwandelt, auf den ich stolz bin. Ich bin eine starke Frau, die genau weiß, was sie will und wer sie ist", so Luke.

Daran bestehen mittlerweile jedoch Zweifel. Auch aus diesem Grund wurde der Fall auf den 3. März vertagt.

Titelfoto: Instagram/Screenshots/ambsluke09

Mehr zum Thema Aus aller Welt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0