Fischer frisst Delfin und zerstückelt ihn: Den Rest schmeißt er in den Müll

Douarnenez - Nach dem Fund eines zerstückelten Delfins in einer Mülltonne in einem Küstenort in der Bretagne hat die französische Polizei Ermittlungen gegen einen 70 Jahre alten Mann eingeleitet.

Frankreich hat ein großes Problem mit Delfinsterben. Dass diese dann gegessen werden, ist jedoch kein häufiges Phänomen. (Symbolbild)
Frankreich hat ein großes Problem mit Delfinsterben. Dass diese dann gegessen werden, ist jedoch kein häufiges Phänomen. (Symbolbild)  © 123RF/divedog

Der pensionierte Fischer habe ausgesagt, den frisch gestrandeten Delfin entdeckt und zerlegt zu haben, um ihn zu essen, berichtete die Zeitung "Le Parisien" am Donnerstag unter Verweis auf die Polizei und die Staatsanwaltschaft.

Den Rest des Tieres habe er in den Müll geworfen. Die Tierschutzorganisation Sea Shepherd France, die den Fund in Douarnenez angezeigt hatte, äußerte sich empört.

"Nicht alle Fischer gehen dieser streng illegalen Praxis nach, aber es gibt immer noch Fischer, die Delfine, eine bedrohte und geschützte Art, als Nahrung betrachten", teilte die Organisation mit.

Ekel-Rache wegen Kündigung: Ex-Mitarbeiter wirft Fäkalien durch Nobel-Restaurant
Aus aller Welt Ekel-Rache wegen Kündigung: Ex-Mitarbeiter wirft Fäkalien durch Nobel-Restaurant

Jedes Jahr würden gehäutete Delfine an den Stränden oder im Meer gefunden. "Eine Klage von Sea Shepherd France wegen Verstümmelung einer geschützten Tierart ist in Arbeit und wird nächste Woche eingereicht."

Tierschützer protestieren ohnehin gegen das massenhafte Sterben von Delfinen vor Frankreichs Küsten. Delfine geraten oft als Beifang in Fischernetze und ersticken dann, weil sie nicht mehr zum Luftholen an die Wasseroberfläche kommen. Gefordert wird eine Beschränkung des Fischfangs.

Titelfoto: 123RF/divedog

Mehr zum Thema Aus aller Welt: