Geiselnahme im Zug: Polizei verhandelt per WhatsApp, dann fallen Schüsse

Bern - Bewaffnet mit Messer und Axt hat ein Mann in einem Regionalzug in der Schweiz am Donnerstagabend 14 Passagiere und den Lokführer bedroht und fast vier Stunden als Geiseln festgehalten.

Der Zwischenfall ereignete sich in der Westschweiz zwischen Yverdon und Sainte-Croix.
Der Zwischenfall ereignete sich in der Westschweiz zwischen Yverdon und Sainte-Croix.  © Laurent Gillieron/KEYSTONE/dpa

Nach einem Polizeieinsatz gegen 22.15 Uhr konnten die Menschen den Zug unverletzt verlassen, der Täter wurde erschossen, wie Generalstaatsanwalt Eric Kaltenrieder bei einer Pressekonferenz in der Nacht zu Freitag sagte.

Bei dem Täter habe es sich um einen 32-jährigen Asylbewerber iranischer Nationalität gehandelt. Das Motiv für seine Tat sei noch unklar.

Betroffene hatten aus dem Zug auf der Linie zwischen Baulmes und Yverdon-les-Bains in der französischsprachigen Westschweiz die Polizei alarmiert.

Im Luxushotel gestorben: Mysteriöser Tod von sechs Gästen geklärt?
Aus aller Welt Im Luxushotel gestorben: Mysteriöser Tod von sechs Gästen geklärt?

Mehr als 60 Beamte hätten den Zug umstellt, der mit verschlossenen Türen an der Haltestelle Essert-sous-Champvent zum Stehen gekommen war, teilte die Polizei mit.

Ein Dolmetscher sei hinzugezogen worden, um mit dem Geiselnehmer - teilweise per WhatsApp - zu verhandeln. Was der Mann wollte, teilte die Polizei nicht mit.

Waadtländer Kantonspolizisten bewachen den Travys-Zug, in dem sich die Geiselnahme ereignet hat.
Waadtländer Kantonspolizisten bewachen den Travys-Zug, in dem sich die Geiselnahme ereignet hat.  © Laurent Gillieron/KEYSTONE/dpa

Geiselnehmer geht mit Axt auf Polizisten los und wird erschossen

Die Einsatzkräfte hätten schließlich eine Gelegenheit genutzt, als der Täter sich kurz von den Geiseln entfernte, um einzugreifen. Dabei sei Sprengstoff zum Einsatz gekommen, um ihn abzulenken. Der Mann sei daraufhin mit der Axt auf einen Polizisten losgestürmt, der deshalb geschossen habe.

Der Angreifer sei noch an Ort und Stelle gestorben.

Titelfoto: Laurent Gillieron/KEYSTONE/dpa

Mehr zum Thema Aus aller Welt: