Kein Alkohol im Parlament: Finanzminister verzichtet auf Tradition

London - Das britische Parlament ist reich an Traditionen. Zu den skurrilsten gehört, dass der Finanzminister sich ein Glas Alkohol genehmigen darf, wenn er seinen Etat im Unterhaus vorstellt - aber nur er und nur zur Budget-Rede. Grund: die Nerven beruhigen.

Jeder britische Minister hat einen roten Koffer: Finanzminister Jeremy Hunt (56) präsentiert seine "Red Box" mit vertraulichen Dokumenten, bevor er ins Unterhaus geht.
Jeder britische Minister hat einen roten Koffer: Finanzminister Jeremy Hunt (56) präsentiert seine "Red Box" mit vertraulichen Dokumenten, bevor er ins Unterhaus geht.  © dpa/AP/Kirsty Wigglesworth

Allerdings schläft der Brauch ein. Der amtierende Schatzkanzler Jeremy Hunt (56) verzichtete am heutigen Mittwoch auf die Möglichkeit und trank Wasser wie zuvor bereits der aktuelle Premierminister Rishi Sunak (42), der spätere Regierungschef Gordon Brown (72) oder die damaligen Ressortchefs Alistair Darling (69) und George Osborne (51).

Der bisher letzte Finanzminister, der im Unterhaus zu Alkohol griff, war Ken Clarke (82, 1993-1997) - er wählte Whisky.

Die Ursprünge der alkoholischen Tradition sind ungeklärt.

Rätselhaftes Verbrechen um Leichenteile-Koffer: Polizei macht jungen Mann dingfest!
Großbritannien Rätselhaftes Verbrechen um Leichenteile-Koffer: Polizei macht jungen Mann dingfest!

Dabei bot sie bei den spielfreudigen Briten oft Anlass für eine Wette: Welches Getränk würde der Schatzkanzler wählen? Aber auch ohne Alkohol können Wettfreunde Spaß haben.

Im britischen Unterhaus wurde am heutigen Mittwoch nur Wasser ausgeschenkt.
Im britischen Unterhaus wurde am heutigen Mittwoch nur Wasser ausgeschenkt.  © dpa/UK Parliament/AP/Jessica Taylor

Gewettet wird darauf, wie viele Schlucke der Minister nimmt, wie lang seine Rede wird - der Rekord von William Gladstone (†88) 1853 liegt bei 4 Stunden und 45 Minuten - und wie oft er Wörter wie "Steuern" in den Mund nimmt.

Titelfoto: Fotomontage: dpa/UK Parliament/AP/Jessica Taylor//dpa/AP/Kirsty Wigglesworth

Mehr zum Thema Großbritannien: