Ehemann glaubt, seine Frau ist tot: Kurz vor der Einäscherung dann der Schock

Indien - Was muss das für ein Schock gewesen sein: Kurz vor der Einäscherung stellte sich heraus, dass eine vermeintlich tote Frau doch noch nicht das Zeitliche gesegnet hatte.

In Indien glaubten Angehörige, dass eine 52-Jährige tot sei. Doch sie irrten. (Symbolbild)
In Indien glaubten Angehörige, dass eine 52-Jährige tot sei. Doch sie irrten. (Symbolbild)  © 123RF/helloitsme

So passiert in Berhampur, einer Stadt im Osten Indiens.

Bujji Aamma (52) erlitt bei einem Brand am 1. Februar schwere Verbrennungen am Körper. Nach einem Aufenthalt im Krankenhaus kehrte sie nach Hause zurück, wie "Times of India" berichtete.

Die finanzielle Lage der Familie ließ es nicht zu, dass die 52-Jährige noch länger in der Klinik blieb. Zu Hause allerdings ging es der Frau immer schlechter.

"Ganz Dubai unter Wasser": Massive Unwetter sorgen für Chaos und Todesopfer!
Aus aller Welt "Ganz Dubai unter Wasser": Massive Unwetter sorgen für Chaos und Todesopfer!

Ein paar Tage später schließlich öffnete Bujji Aamma ihre Augen nicht mehr und auch ihre Atmung schien weg zu sein. Für den Ehemann war klar: Die 52-Jährige ist gestorben. "Wir dachten, sie sei tot [...]." Also ließ er einen Leichenwagen kommen, der die Frau zur Einäscherungsstätte bringen sollte.

Dort angekommen dann der Schock: Denn kurz bevor die Inderin eingeäschert werden sollte, erwachte sie plötzlich.

Eine Anwohnerin, die die vermeintliche Leiche mit zum Krematorium begleitete, erzählte, dass Aamma plötzlich ihre Augen öffnete, "was uns schockierte".

Leichenwagen muss wieder umkehren

"Anfangs hatten wir Angst, da wir einen solchen Vorfall noch nie gesehen hatten, obwohl wir einige Geschichten gehört hatten." Aber tatsächlich, die Frau lebte noch.

Also rief man erneut den Leichenwagen-Fahrer an, der nach einer halben Stunde wieder umkehrte und die Frau wieder nach Hause fuhr.

Nach Angaben des Krematoriums benötigen Einheimische keine Sterbeurkunde, um die letzte Ölung von Familienmitgliedern durchzuführen.

Zwar passieren solche Vorfälle selten, doch sie kommen vor. In einem New Yorker Pflegeheim wurde im Februar des vergangenen Jahres fälschlicherweise eine 82-Jährige für tot erklärt. Wenige Stunden später stellte ein Mitarbeiter eines Bestattungsinstituts fest, dass die Frau noch lebte.

Titelfoto: 123RF/helloitsme

Mehr zum Thema Indien: