Mehr als eine halbe Tonne illegale Böller: Polizei macht gigantischen Feuerwerks-Fund

Roosendaal - Die niederländische Polizei hat in einer Wohnung rund 650 Kilogramm illegale Feuerwerkskörper beschlagnahmt.

In einer niederländischen Wohnung fanden Beamte mehr als eine halbe Tonne illegale Sprengkörper.
In einer niederländischen Wohnung fanden Beamte mehr als eine halbe Tonne illegale Sprengkörper.  © Polizei Roosendaal/dpa

Ein anonymer Hinweis hatte die Polizei auf die Spur gebracht, meldete die Polizei am Freitag in Roosendaal im Süden des Landes.

Bei der Durchsuchung der Wohnung stießen die Beamten demnach auf immer weitere Kartons. Dabei hatte die Bewohnerin mehrfach beteuert, dass wirklich nichts mehr zu finden sei.

Auch der Sprengstoffdienst der Armee wurde eingeschaltet. Da mit den Böllern gebastelt worden war, bestand Explosionsgefahr. Das Feuerwerk wurde vernichtet. Gegen die Bewohner wurde Strafanzeige erstattet.

Gefährliche Beruhigungsmittel-Challenge bringt mehr als ein Dutzend Grundschüler ins Krankenhaus!
Aus aller Welt Gefährliche Beruhigungsmittel-Challenge bringt mehr als ein Dutzend Grundschüler ins Krankenhaus!

Die Polizei stellte in diesem Jahr bereits Rekordmengen von illegalem Feuerwerk sicher. Bis Weihnachten waren es bereits rund 700 Tonnen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Laut der Anwohnerin hätte man in der Wohnung nichts finden sollen. Die Ansammlungen an Kartons bewiesen jedoch das Gegenteil.
Laut der Anwohnerin hätte man in der Wohnung nichts finden sollen. Die Ansammlungen an Kartons bewiesen jedoch das Gegenteil.  © Polizei Roosendaal/dpa

Vor allem seit Feuerwerksverbot: Knaller-Import in Deutschland und Belgien boomt

Seit 2020 gelten in den Niederlanden strengere Regeln für das Böllern an Silvester. Schwere Feuerwerkskörper sind verboten. Doch der Import von illegalen Knallern aus Deutschland und Belgien boomt.

Nach dem Feuerwerksverbot während der Corona-Pandemie in den letzten zwei Jahren darf nun wieder geknallt werden. Doch in zwölf Städten gilt ein vollständiges Verbot, darunter in Amsterdam, Rotterdam und Nimwegen.

Die Schäden, Verletzungen und Luftverschmutzung seien unverhältnismäßig groß, begründen die Kommunen das Verbot.

Titelfoto: Polizei Roosendaal/dpa

Mehr zum Thema Aus aller Welt: