Per Haftbefehl gesuchter Mann schießt auf zwei Polizisten: Beamte in kritischem Zustand

Wrocław (Polen) - Ein per Haftbefehl gesuchter Mann hat am Freitagabend in der südpolnischen Stadt Wrocław (deutsch: Breslau) zwei Polizisten angeschossen und lebensgefährlich verletzt.

Der 44-jährige Täter wurde am Samstagmorgen überwältigt und festgenommen.
Der 44-jährige Täter wurde am Samstagmorgen überwältigt und festgenommen.  © Policja Dolnośląska (Polizei Niederschlesien)

Zu dem Vorfall kam es gegen 22.30 Uhr. Der Täter konnte zunächst fliehen, weshalb unmittelbar darauf eine Großfahndung nach dem flüchtigen Schützen eingeleitet wurde.

Der 44-Jährige, der noch immer bewaffnet war, wurde am Samstagmorgen gefunden. Er konnte überwältigt und anschließend festgenommen werden, teilte ein Sprecher der Polizei der Woiwodschaft Niederschlesien mit.

Die beiden schwer verletzten Beamten wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Ihr Zustand sei noch immer kritisch.

Nach Lawinenunglück in Polen: Geretteter Tourist nun auch tot
Polen Nach Lawinenunglück in Polen: Geretteter Tourist nun auch tot

Der Verdächtige gelte als ein gefährlicher Krimineller. Den Angaben zufolge sollte er eine sechsmonatige Haftstrafe wegen Betrugs absitzen. Derzeit befinde er sich in Polizeigewahrsam.

Der Mann wurde bereits wegen versuchten Mordes an zwei Polizisten angeklagt, ihm droht eine lebenslange Haftstrafe.

Ursprünglich sollte der Täter (44, M) eine sechsmonatige Haftstrafe verbüßen. Nun muss er sich wohl wegen versuchten Mordes in zwei Fällen verantworten, was mit einer lebenslangen Haftstrafe geahndet werden könne.
Ursprünglich sollte der Täter (44, M) eine sechsmonatige Haftstrafe verbüßen. Nun muss er sich wohl wegen versuchten Mordes in zwei Fällen verantworten, was mit einer lebenslangen Haftstrafe geahndet werden könne.  © Policja Dolnośląska (Polizei Niederschlesien)
An der Großfahndung nach dem Täter waren Polizisten der Woiwodschaft Schlesien sowie Beamte aus weiteren Woiwodschaften beteiligt.
An der Großfahndung nach dem Täter waren Polizisten der Woiwodschaft Schlesien sowie Beamte aus weiteren Woiwodschaften beteiligt.  © Policja Dolnośląska (Polizei Niederschlesien)

Derzeit ist die Polizei damit beschäftigt, den Sachverhalt umfassend aufzuklären und den Hergang des Vorfalls zu rekonstruieren.

Titelfoto: Policja Dolnośląska (Polizei Niederschlesien) (2)

Mehr zum Thema Polen: