Sechsfacher Vater (36) stirbt auf tragische Weise durch Horror-Arbeitsunfall!

Digbeth, Birmingham (England) - Was für eine Tragödie! Der sechsfache Vater Gul Daad Khan (36) ist in England bei einem grausamen Arbeitsunfall gestorben.

Gul Daad Khan (36) starb in einer Recyling-Ballenpresse.
Gul Daad Khan (36) starb in einer Recyling-Ballenpresse.  © 123RF/Henadzi Pechan/West Midlands Police

Am 12. Oktober 2016 war er laut des englischen Online-Portals BirminghamLive in eine Recycling-Ballenpresse geklettert, die zum Zerkleinern von Pappe benutzt wird. Sie hatte eine Blockade, die Khan lösen wollte.

Dabei war er in die Maschine gefallen, weil er von einem zwei Meter breiten Förderband getroffen wurde, auf dem die Ballenpresse lief.

Dabei hatte er tödliche Verletzungen erlitten. Das Arbeitsgerät hatte nämlich erschreckend viele Mängel. 

23-Jähriger verkauft gefälschte Impfpässe im Netz und prahlt: "Ich werde reich"
Aus aller Welt 23-Jähriger verkauft gefälschte Impfpässe im Netz und prahlt: "Ich werde reich"

So bekamen die Mitarbeiter keine Sicherheitsausrüstung zur Verfügung gestellt, dazu waren keine Wartungen, Risikobewertungen und Schulungen durchgeführt worden.

Auch vier Jahre später wurde noch niemand wegen Khans Tod zur Rechenschaft gezogen, was nun in den englischen Medien die Runde macht. Denn seit 2017 sind mindestens 19 Arbeiter in dieser Branche gestorben.

In seinem schriftlichen Untersuchungsbericht sagte der damalige Gerichtsmediziner James Bennett unter anderem: "Es wurden keine Maßnahmen ergriffen, um auf Sicherheitsbedenken zu reagieren, die in früheren Gesundheits- und Sicherheitsprüfungen geäußert wurden." Es habe auch "keine Aufsicht" gegeben, zudem sei die Sicht rund um die Ballenpresse "schlecht" gewesen. 

Gul Daad Khan verlor bei einem Arbeitsunfall sein Leben

Gul Daad Khans Ex-Chef sitzt mittlerweile wegen Vergewaltigung und anderen Delikten im Gefängnis

Auch Khans ehemaliger Mitbewohner und Arbeitskollege Gulbacha Yousafhail meldete sich bei der Untersuchung zu Wort.

Er sei "Analphabet", der nicht mal die Adresse seine Arbeit kannte. Dabei schuftete er dort an sechs Tagen die Woche in elfstündigen Schichten für gerade mal 35 Pfund - das sind pro Stunde 3,18 Pfund, ein absoluter Hungerlohn!

Warum Khan sich darauf eingelassen hat bzw. einlassen musste? Weil er ein illegaler Einwanderer war. Er und Yousafhail zahlten 100 Pfund Miete im Monat für ein gemeinsames Zimmer und arbeiteten seit drei Jahren unter diesen furchtbaren Bedingungen.

Ihr ausbeuterischer Arbeitgeber war Lee Piper (40), der 2018 wegen Sexualstraftaten wie Vergewaltigung, versuchter Vergewaltigung, sexueller Übergriffe und Anstiftung zur Prostitution für zehn Jahre inhaftiert wurde.

Gulbacha sagte über Khan: "Ich habe mit Gul Daad lange zusammengelebt, und er war eine gesunde und perfekte Person." Er habe kein medizinisches Problem gehabt und habe als Moslem keinen Alkohol getrunken.

Titelfoto: 123RF/Henadzi Pechan/West Midlands Police

Mehr zum Thema Aus aller Welt: