Hausbesitzer kocht vor Wut und verjagt Einbrecher mit Pfanne

Chicago (USA) - Er griff zum Küchengerät, der Unbekannte trat den Rückzug an: Ein Hausbesitzer aus Chicago (USA) hat am gestrigen Donnerstagnachmittag (Ortszeit) einen mutmaßlichen Einbrecher mithilfe einer Bratpfanne wortwörtlich in die Flucht geschlagen!

Wutentbrannt stürmt der Hausbesitzer hinter dem mutmaßlichen Einbrecher her ...
Wutentbrannt stürmt der Hausbesitzer hinter dem mutmaßlichen Einbrecher her ...  © X/Bashido

Laut ABC7 war Jason Williams auf dem Heimweg von der Arbeit, nur wenige Minuten von seinem Haus am Logan Square entfernt. Gegen 15.30 Uhr (Ortszeit) ertönte das Signal seiner Alarmanlage.

"Ich kam ins Haus und sah nach, ob es eine verfügbare Waffe gab ... da lag eine Bratpfanne, also griff ich mir die Bratpfanne, und zur gleichen Zeit kam der Einbrecher die Treppe herunter", so Williams. Dann hieß es kämpfen oder flüchten.

Der Anwohner entschied sich für Ersteres.

Unglück beim Wandern: 30-Jährige stirbt Hitzetod, Eltern kämpfen um Leben
USA Unglück beim Wandern: 30-Jährige stirbt Hitzetod, Eltern kämpfen um Leben

Ein von ihm auf X veröffentlichtes Video der Überwachungskamera zeigt, wie Williams mit Bratpfanne bewaffnet einen Mann mit blauem Shirt aus dem Haus jagt. Nach kurzer Hatz durch den Vorgarten flüchtet der mutmaßliche Kriminelle durch die Gartentür.

Auf der anderen Straßenseite konnten Beamte den Störenfried festsetzen.

Mit einer Bratpfanne schlug Williams nach dem Mann im blauen Shirt.
Mit einer Bratpfanne schlug Williams nach dem Mann im blauen Shirt.  © Bildmontage: X/Bashido
Mit der Bratpfanne (l.) bekam der mutmaßliche Einbrecher (r.) anscheinend ordentlich eins drüber. Die Polizei schnappte sich den Mann anschließend.
Mit der Bratpfanne (l.) bekam der mutmaßliche Einbrecher (r.) anscheinend ordentlich eins drüber. Die Polizei schnappte sich den Mann anschließend.  © Bildmontage: X/Bashido

Die Polizei von Chicago habe gegenüber der Seite bestätigt, dass der Verdächtige in Gewahrsam genommen wurde. "Das hätte auch anders ausgehen können, und ich bin froh, dass es ein gutes Ende genommen hat", sagte Williams. "Meine Frau ist nicht glücklich über die Entscheidung, die ich getroffen habe ... ich würde es wahrscheinlich nicht wieder tun, aber es ist, wie es ist."

Titelfoto: Bildmontage: X/Bashido

Mehr zum Thema USA: