Schlimme Vorwürfe: Wurde einer Trans-Frau von Flughafen-Mitarbeiterin in die Hoden geschlagen?

New York (USA) - Harte Anschuldigungen gegen die Verkehrssicherheitsbehörde (TSA) des John F. Kennedy Flughafens in New York: Eine TSA-Mitarbeiterin soll am Samstag einer Trans-Frau in die Genitalien geschlagen und sie angeschrien haben.

Mara habe sich nach dem Vorfall "gedemütigt gefühlt" und konnte "eine Stunde lang nicht aufhören zu weinen", weil sie solche Schmerzen hatte.
Mara habe sich nach dem Vorfall "gedemütigt gefühlt" und konnte "eine Stunde lang nicht aufhören zu weinen", weil sie solche Schmerzen hatte.  © Bildmontage/Screenshots: Twitter/massofclay, Twitter/MrAndyNgo

Das berichtete die britische Zeitung "Daily Mail".

Auf ihrem Twitter-Account veröffentlichte Mara am Samstag ein Foto, das sie selbst weinend auf der Toilette des Flughafens zeigt.

Dazu schrieb sie: "Hallo, also ein TSA-Mitarbeiter am JFK-Flughafen hat mir in die Genitalien geschlagen, mich angeschrien, weil ich einen Penis habe (?) und mich vor allen gedemütigt, nachdem ich ihr gesagt hatte, sie solle bitte aufhören".

Nach brutaler Säure-Attacke: Frau muss zwölf Jahre hinter Gitter
USA Nach brutaler Säure-Attacke: Frau muss zwölf Jahre hinter Gitter

Doch damit nicht genug: Dieselbe Mitarbeiterin soll ihr anschließend bis auf die Damen-Toilette gefolgt sein. Mara, die sich zu diesem Zeitpunkt weinend in eine Toilettenkabine zurückgezogen hatte, schrieb, wie die Flughafenmitarbeiterin mit einer Kollegin über sie sprach.

"[Die TSA-Agentin] folgte mir in die Frauentoilette und fing an, mit einer Kollegin über mich zu sprechen, während ich in einer Kabine schluchzte", twitterte die Trans-Frau und bat öffentlich um Rat.

"Weiß jemand was ich tun kann?"

Der JFK-Flughafen möchte den Vorfall aufklären und fragte nach Details. Mara antwortete auf die Anfrage:

Mara gab den Terminal bekannt, an dem der Übergriff passierte, sowie genaue Zeiten und eine Beschreibung der TSA-Mitarbeiterin.
Mara gab den Terminal bekannt, an dem der Übergriff passierte, sowie genaue Zeiten und eine Beschreibung der TSA-Mitarbeiterin.  © Screenshot: Twitter/MrAndyNgo

Vorfall wird vom John F. Kennedy Flughafen untersucht

Bei der Sicherheitskontrolle einer transsexuellen Frau soll ein TSA-Mitarbeiter übergriffig geworden sein.(Symbolfoto)
Bei der Sicherheitskontrolle einer transsexuellen Frau soll ein TSA-Mitarbeiter übergriffig geworden sein.(Symbolfoto)  © 123RF/davidtran07

Nachdem die Anschuldigungen viral gingen und Medien wie die Zeitungen "Daily Mail" oder "New York Post" auf den Fall aufmerksam wurden, schaltete Mara ihren Account auf privat. Laut der "Daily Mail" sollen außerdem die Fotos und Posts zu dem Vorfall mittlerweile ebenfalls gelöscht sein.

In einem kurzen Tweet sagte Mara, ihre "Eier tun immer noch so weh" und dass sie nicht wolle, dass die TSA-Mitarbeiterin gefeuert würde.

Stattdessen forderte sie wohl in ihrer Wut, sie solle offenbar besser ausgebildet werden.

Was hier in Schulen aufgehängt werden soll, sorgt für eine Welle der Empörung
USA Was hier in Schulen aufgehängt werden soll, sorgt für eine Welle der Empörung

"Und die Gesamtheit der TSA soll komplett abgeschafft werden", fügte die sie hinzu.

Der Flughafen entschuldigte sich inzwischen für den Vorfall: "Wir entschuldigen uns noch einmal für Ihre Erfahrung", hieß es auf Twitter, "Ihre Kommentare wurden zur Kenntnis genommen und geteilt."

Außerdem fragten sie Mara öffentlich nach Details zum genauen Ort (Gate) und zur betreffenden Mitarbeiterin der TSA. Laut der Trans-Frau soll es sich dabei um eine 35 bis 40-jährige und etwa 1,70 Meter großen Afroamerikanerin gehandelt haben.

Titelfoto: Bildmontage: 123RF/davidtran07, Screenshot: Twitter/massofclay

Mehr zum Thema USA: