Schüsse auf Megan Thee Stallion: Rapper Tory Lanez für schuldig befunden!

Los Angeles - Der kanadische Rapper Tory Lanez (30, "Say It") ist von einer Jury in Los Angeles für schuldig befunden worden, auf die US-Rapperin Megan Thee Stallion (27, "Body") geschossen zu haben.

Megan Thee Stallion war nicht im Gerichtssaal anwesend, als ihr Ex-Freund von einer Jury für schuldig befunden wurde.
Megan Thee Stallion war nicht im Gerichtssaal anwesend, als ihr Ex-Freund von einer Jury für schuldig befunden wurde.  © Uncredited/AP/dpa

Die Geschworenen verurteilten den Musiker am Freitag (Ortszeit) wegen eines Angriffs mit einer halbautomatischen Schusswaffe, Mitführen einer geladenen, nicht registrierten Feuerwaffe in einem Fahrzeug sowie grob fahrlässigem Abfeuern einer Feuerwaffe.

Bei dem Vorfall im Juli 2020 in Hollywood habe Lanez der Musikerin nach einem Streit Schusswunden an den Füßen zugefügt. Im Nachhinein habe der 30-Jährige der Rapperin dann, anstatt für seine Taten geradezustehen, eine Million Dollar geboten, um über den Vorfall zu schweigen.

Berichten zufolge könnte Daystar Peterson, wie Tori Lanez mit bürgerlichem Namen heißt, nun eine Haftstrafe von mehr als 20 Jahren sowie eine Abschiebung nach Kanada drohen.

Erste Konsequenzen nach tödlichen Schüssen in Grundschule: Schulleitung abgesetzt
USA News Erste Konsequenzen nach tödlichen Schüssen in Grundschule: Schulleitung abgesetzt

Alex Spiro, ein Anwalt von Megan Thee Stallion, sagte in einer Erklärung: "Die Geschworenen haben richtig entschieden. Ich bin dankbar, dass es Gerechtigkeit für Meg gibt".

Als das Urteil verlesen wurde, habe Lanez "regungslos gewirkt und geradeaus gestarrt", wie die New York Times schreibt. Sein Vater hingegen zeigte eine stärkere Reaktion und begann nach der Urteilsverkündung damit, den Richter und die Staatsanwälte anzuschreien. "Gott wird euch richten" habe er gerufen, als Gerichtsvollzieher ihm den Weg versperrten.

Megan Thee Stallion sprach offen über den Angriff durch Tori Lanes

Der Fall hatte in der Vergangenheit vor allem in sozialen Medien für viel Aufsehen gesorgt.

Titelfoto: Uncredited/AP/dpa

Mehr zum Thema USA News: