Todesschütze von Denver wählte mehrere Opfer gezielt aus

Denver - Der Todesschütze von Denver hat zumindest einige seiner Opfer gekannt und gezielt ausgewählt.

Trauernde versammeln sich vor der Tür eines Tattoostudios am South Broadway in Denver.
Trauernde versammeln sich vor der Tür eines Tattoostudios am South Broadway in Denver.  © David Zalubowski/AP/dpa

"Nach allem, was wir wissen, scheint es der Täter auf bestimmte Personen abgesehen zu haben", sagte ein Vertreter der Polizei bei einer Pressekonferenz am Dienstagabend (Ortszeit). "In diesem Fall waren die Opfer dem Täter bekannt."

Der 47-Jährige hatte am Montagabend in der US-Großstadt Denver und deren Umland mehrere Menschen erschossen. Einer davon erlag am Dienstag seinen Verletzungen, womit die Opferbilanz auf fünf Tote stieg.

Mehrere Menschen wurden zudem verletzt. Der Verdächtige selbst starb anschließend bei einem Schusswechsel mit der Polizei.

Lehrerin hat Sex mit ihrer Schülerin, doch ihr Ehemann erwischt sie
USA News Lehrerin hat Sex mit ihrer Schülerin, doch ihr Ehemann erwischt sie

Der Schütze hatte das Feuer zunächst im Zentrum von Denver in einer belebten Straße mit Geschäften, Bars und Restaurants eröffnet. Anschließend suchte er weitere Orte in Denver auf und schoss dort weiter.

Schließlich machte er sich auf den Weg in den Ort Lakewood nahe Denver und feuerte dort in einem Geschäft und einem Hotel auf Menschen.

Täter war polizeibekannt

Besonders bei den Vorfällen in Denver habe es eine spezifische Verbindung zwischen dem Täter und seinen Opfern gegeben, erklärte die Polizei. Mit dem Hotel in Lakewood hatte der Täter demnach ebenfalls zuvor zu tun - unklar war, ob er die getötete Angestellte dort kannte.

Den Angaben zufolge war der Schütze polizeibekannt. Es wurde in zwei Fällen gegen ihn ermittelt, aber keine Anklage erhoben. Die Polizei machte keine Angaben dazu, was dem Mann vorgeworfen wurde.

Auch auf die Frage, ob der Schütze allein handelte, gab es bei der Pressekonferenz keine eindeutige Antwort.

Titelfoto: David Zalubowski/AP/dpa

Mehr zum Thema USA News: