Doch kein Rekord: Zweiter Patient mit Schweineherz gestorben!

Baltimore (USA) - Es sah so vielversprechend aus - und doch war alles umsonst: Wenige Wochen, nachdem ihm erfolgreich ein Schweineherz transplantiert wurde, starb der Empfänger (†58) nun überraschend.

Eine herkömmliche Herztransplantation kam für Lawrence Faucette (†58) aufgrund seines fortgeschrittenen Krankheitszustands nicht infrage.
Eine herkömmliche Herztransplantation kam für Lawrence Faucette (†58) aufgrund seines fortgeschrittenen Krankheitszustands nicht infrage.  © Mark Teske/University of Maryland School of Medicine/dpa

"Mit großer Trauer geben wir das Ableben von Lawrence Faucette bekannt", schrieb die Universitätsklinik in Baltimore (Maryland) in einer Mitteilung am Dienstag.

Faucette war weltweit erst der zweite Mensch, dem ein genetisch verändertes Schweineherz eingesetzt wurde. Die Operation am 20. September vergangenen Jahres lief zunächst erfolgreich, sass der 58-Jährige danach sogar "erhebliche Fortschritte" gemacht haben soll. Er habe viel Zeit mit seiner Familie verbracht, allen voran mit seiner Frau Ann, mit der er immer Karten spielte.

Doch wieso starb er dann?

Junge (†2) wurde im "kochend heißen Auto" zurückgelassen - kurz darauf stirbt er
USA Junge (†2) wurde im "kochend heißen Auto" zurückgelassen - kurz darauf stirbt er

"In den letzten Tagen begann sein Herz erste Anzeichen einer Abstoßung zu zeigen - die größte Herausforderung bei herkömmlichen Transplantationen, die auch menschliche Organe betreffen", teilten die Ärzte weiter mit.

Trotz "größter Anstrengungen des Ärzteteams" sei Faucette schließlich am Montag seinem Leiden erlegen.

Lawrence' Frau Ann: "Er wusste, dass seine Zeit kurz war"

Als Lawrence Faucette ins Krankenhaus kam, befand er sich im Endstadium einer Herzinsuffizienz. Nun ist er - trotz Transplantat - tot.
Als Lawrence Faucette ins Krankenhaus kam, befand er sich im Endstadium einer Herzinsuffizienz. Nun ist er - trotz Transplantat - tot.  © Mark Teske/University of Maryland School of Medicine/AP/dpa

"Wir trauern um Herrn Faucette, einen bemerkenswerten Patienten, Wissenschaftler, Marineveteranen und Familienvater, der einfach nur ein wenig mehr Zeit mit seiner geliebten Frau, seinen Söhnen und seiner Familie verbringen wollte", erklärte der zuständige Chirurg, Dr. Bartley Griffith.

"Der letzte Wunsch von Herrn Faucette war, dass wir das Beste aus unseren Erfahrungen machen, damit auch Andere die Chance auf ein neues Herz haben, wenn kein menschliches Organ zur Verfügung steht", schrieben die Ärzte weiter.

"Dann sagte er dem Team von Ärzten und Krankenschwestern, das sich um ihn versammelt hatte, dass er uns liebt. Wir werden ihn schrecklich vermissen."

Wie kommt man auf sowas? UFC-Kämpferin sorgt mit dieser Aktion für Aufsehen
USA Wie kommt man auf sowas? UFC-Kämpferin sorgt mit dieser Aktion für Aufsehen

Auch seine Frau Ann äußerte sich zu dem Verlust und schrieb: "Er wusste, dass seine Zeit bei uns kurz war, und dass dies seine letzte Chance war, etwas für Andere zu tun. Er hätte nie gedacht, dass er so lange überleben und so viele Daten für das Programm bereitstellen würde."

Auch der erste Patient überlebte das Schweineherz nicht!

Nach seinem Tod fanden Mediziner Berichten zufolge ein Virus in David Bennett (†57).
Nach seinem Tod fanden Mediziner Berichten zufolge ein Virus in David Bennett (†57).  © Uncredited/University of Maryland School of Medicine/dpa

Der 57-jährige David Bennett war im Januar 2022 der erste Patient, dem an der Uniklinik in Baltimore ein solches Organ eingepflanzt wurde.

Die Operation verlief gut, der Zustand des schwer kranken Mannes schien zunächst relativ stabil, verschlechterte sich jedoch rasant. Etwa zwei Monate später starb Bennett.

Die Übertragung von tierischen Organen in den Menschen wird bereits seit über 40 Jahren erforscht. Besonders geeignet für eine sogenannte Xenotransplantation bewiesen sich vor allem Schweine, da ihr Stoffwechsel dem unseren ähnelt.

Die größte Herausforderung sei - wie auch bei herkömmlichen Transplantaten - die Annahme des neuen Organs durch den eigenen Körper.

Ähnliche Eingriffe sind auch in Deutschland nur noch eine Frage der Zeit.

Titelfoto: Mark Teske/University of Maryland School of Medicine/AP/dpa

Mehr zum Thema USA: