Tragischer Unfall: Wanderer stolpert und stürzt 200 Meter tief in den Tod

Lenggries - Ein Wanderer aus Gräfelfing bei München ist im bayerischen Teil des Karwendel tödlich verunglückt.

Die Besatzung eines Hubschraubers barg den Abgestürzten, ein Notarzt konnte jedoch nur noch dessen Tod feststellen. (Symbolbild)
Die Besatzung eines Hubschraubers barg den Abgestürzten, ein Notarzt konnte jedoch nur noch dessen Tod feststellen. (Symbolbild)  © Matthias Balk/dpa

Der 62-Jährige stolperte im Isarwinkel beim Abstieg vom Galgenstangenkopf auf einem einfachen Wanderweg, wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mitteilte.

Er stürzte am Freitagnachmittag vor den Augen seines 63-jährigen Begleiters aus Olching über steiles, erst latschenbewachsenes, dann grasdurchsetztes Schrofengelände etwa 200 Meter ab.

Ein Rettungshubschrauber samt Notarzt barg den Abgestürzten, im Tal konnte jedoch nur noch dessen Tod festgestellt werden.

Fünf Tage vermisst: Mann tot in den Alpen gefunden
Bergwacht Fünf Tage vermisst: Mann tot in den Alpen gefunden

"Der Abgestürzte war bergerfahren und trug für die Tour entsprechend angepasste Kleidung", erklärte die Polizei.

Die Bergwacht Lenggries und die Alpine Einsatzgruppe Garmisch-Partenkirchen/Bad Tölz arbeiteten beim Einsatz zusammen.

Der Galgenstangenkopf befindet sich im südlichsten Teil des Gemeindegebietes von Lenggries (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) – nahe Vorderriß an der Grenze zu Österreich.

Titelfoto: Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema Bergwacht: