Urlauber spurlos verschwunden: Hubschrauber entdeckt Leiche am Watzmann

Berchtesgaden - Im Zuge der Suche nach einem vermissten Urlauber wurde am Watzmann eine Leiche entdeckt. Wahrscheinlich handelt es sich hierbei um den gesuchten 60-Jährigen.

Ein Polizeihubschrauber half bei der Suche und entdeckte einen Toten in 1700 Metern Höhe. (Symbolbild)
Ein Polizeihubschrauber half bei der Suche und entdeckte einen Toten in 1700 Metern Höhe. (Symbolbild)  © Uwe Lein/dpa

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, war der 60-jährige Urlauber aus dem Bodenseekreis seit dem frühen Dienstagmorgen als vermisst gemeldet worden.

Bei der Suche nach dem Mann entdeckten die Einstsatzkräfte eine männliche Leiche. Die Alpine Einsatzgruppe hat nun die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang und zu Identität des Mannes übernommen.

Der Urlauber wollte am vergangenen Freitag eine Bergrundtour im Bereich des Grünsteins bzw. des kleinen Watzmanns gehen. Seine Angehörigen konnten ihn seitdem nicht mehr erreichen und baten schließlich die Polizei um Hilfe.

Fünf Tage vermisst: Mann tot in den Alpen gefunden
Bergwacht Fünf Tage vermisst: Mann tot in den Alpen gefunden

Das Auto des Vermissten wurde in Schönau entdeckt. Von da hatte sich der Urlauber offenbar auf den Weg gemacht.

Zusammen mit der Bergwacht Berchtesgaden konzentrierte sich die Alpine Einsatzgruppe auf die geplante Tour.

Auf einer Höhe von circa 1700 m, im Bereich der Südostabstürze des Mooslahnerkopfes bzw. dem kleinen Watzmann, dem sog. "Watzmannlaabl" entdeckte ein Polizeihubschrauber schließlich eine tote Person. Der Mann war 150 bis 200 Meter tief abgestürzt. Noch konnte nicht abschließend geklärt werden, ob es sich dabei um den vermissten Urlauber handelt, erklärte die Polizei.

Erst vor zwei Wochen hatte die Bergwacht auf dem nahe gelegenen Hochkalter eine tagelange Vermisstensuche nach einem 24-Jährigen erfolglos einstellen müssen.

Titelfoto: Uwe Lein/dpa

Mehr zum Thema Bergwacht: