Wanderer entdeckt Schwerverletzten an der Festung Königstein - Polizei ermittelt

Königstein - Dringender Rettungseinsatz für die Bergwacht: Am gestrigen Donnerstagabend hat ein Wanderer einen schwer verletzten Mann (36) an der Festung Königstein (Sächsische Schweiz) entdeckt! Jetzt ermittelt die Polizei.

Bergwacht im Einsatz: Per Rettungshubschrauber kam der schwer verletzte 36-Jährige in die Uniklinik Dresden.
Bergwacht im Einsatz: Per Rettungshubschrauber kam der schwer verletzte 36-Jährige in die Uniklinik Dresden.  © Facebook/Bergwacht Sachsen

Über den Vorfall auf dem Patrouillenweg informierte die Bergwacht Sachsen am heutigen Freitag auf Facebook. Neun Kameraden aus Bad Schandau eilten zum Einsatzort, inklusive Rettungswagen und Notarzt.

Der Mann auf dem Wanderweg befand sich in kritischem Zustand, heißt es. Der Verletzte wurde mittels Gebirgstrage transportiert und anschließend in einen RTW verfrachtet. Später riefen die Kameraden einen Hubschrauber hinzu, der den Patienten in die Uniklinik Dresden flog.

Da zunächst unklar war, wer der Mann ist und wie er sich verletzt hatte, zogen Bergretter die Polizei hinzu.

Krönender Abschluss: Bergwacht trainiert ihre Junior Ranger
Bergwacht Krönender Abschluss: Bergwacht trainiert ihre Junior Ranger

Die Ermittlungen zu dem Vorfall dauern an. Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Dresden gegenüber TAG24 bekannt gab, liegt aktuell "kein Hinweis auf eine Straftat" vor.

Bei dem Verletzten handelt es sich laut Beamten um einen 36-Jährigen.

Titelfoto: Facebook/Bergwacht Sachsen

Mehr zum Thema Bergwacht: