DRK schließt 13 Impfstellen in Sachsen bis Jahresende

Dresden - Die 13 Impfstellen des DRK in Sachsen schließen zum Jahresende. Im kommenden Jahr sollen überwiegend niedergelassene Ärztinnen und Ärzte die Corona-Impfungen übernehmen, wie das Sozialministerium am Mittwoch mitteilte.

Nur noch bis Ende des Jahres sind die 13 Impfzentren des DRK in Sachsen geöffnet.
Nur noch bis Ende des Jahres sind die 13 Impfzentren des DRK in Sachsen geöffnet.  © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

"Der Bund hat nun signalisiert, dass eine öffentliche Impfinfrastruktur nicht mehr erforderlich ist", sagte Sozialministerin Petra Köpping (64, SPD). Auch wenn die neue Corona-Impfverordnung des Bundes noch nicht vorliege, entfalle absehbar die Rechtsgrundlage und Finanzierung der öffentlichen Impfangebote.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (59, SPD) hatte am Dienstag angekündigt, dass die Impfungen generell in die Praxen übergehen sollen. Bezahlt werden sollen sie aus Mitteln der gesetzlichen Krankenversicherung, erläuterte der SPD-Politiker.

Köpping sagte, sie bedauere das Ende der Impfzentren und "dass unsere Pläne, die Kommunen ab 2023 bei lokal ergänzenden Impfstrukturen finanziell zu unterstützen, so nicht mehr umsetzbar sind."

Impfgegner behindern Herz-OP des eigenen Kindes: Gericht übernimmt Sorgerecht
Corona Impfstoff Impfgegner behindern Herz-OP des eigenen Kindes: Gericht übernimmt Sorgerecht

Die Zentren und mobilen Teams seien fast zwei Jahre lang eine zentrale Säule der Pandemie-Bekämpfung gewesen. 3,3 Millionen Impfdosen seien dort verabreicht worden.

Zugleich betonte die SPD-Politikerin, dass zuletzt bereits 90 Prozent der Impfungen in Praxen durchgeführt wurden. "Die Impfungen dort laufen zuverlässig, ebenso bei Betriebsärztinnen und -ärzten und in Krankenhäusern sowie teilweise in geschulten Apotheken und Zahnarztpraxen."

Titelfoto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Corona Impfstoff: