Coronavirus in Berlin: Corona-Ampel wieder komplett auf Grün

Berlin - Die Corona-Krise hat Berlin trotz Lockerungen weiterhin fest im Griff! Fünf Monate nach der ersten registrierten Coronavirus-Infektion sind schon 9191 Fälle bestätigt worden. Derweil sind 223 Menschen an dem neuartigen Coronavirus gestorben (Stand 29. Juli). Hier bekommt Ihr aktuelle News zur Lage in der Hauptstadt.

Eine Frau mit Mundschutz läuft über den Berliner Ku'damm.
Eine Frau mit Mundschutz läuft über den Berliner Ku'damm.  © Kay Nietfeld/dpa

Langsame Rückkehr zu etwas mehr Normalität in der Corona-Krise: Der Berliner Senat verständigte sich auf etliche Lockerungen.

Warmes Wetter, die Sonne lacht. Bei solchen Bedingungen zieht es viele Berliner in die Bäder. Das soll auch in Corona-Zeiten seit dem 25. Mai wieder möglich sein - jedoch mit Einschränkungen.

Kneipen und Bars können wieder öffnen, Gäste müssen aber an Tischen Platz nehmen. Restaurants und Gaststätten sind ebenfalls geöffnet. Auch hier gelten Abstands- und Hygieneregeln.

Künftig können sich neben Angehörigen zweier Haushalte auch wieder bis zu fünf Menschen zu Hause oder im Freien treffen. 

Das gilt unabhängig von der Frage, ob sie zusammen wohnen oder nicht. Für Demonstrationen gilt keine Begrenzung der Teilnehmerzahl mehr.

In Kindertagesstätten soll ab dem 22. Juni voller Regelbetrieb herrschen, für Schulen gilt dies nach den Sommerferien. "Das ist nur möglich, wenn wir die 1,5-Meter-Regel fallen lassen", sagte Bildungssenatorin Scheeres (50, SPD).

Davon abgesehen bleiben die Kontaktbeschränkungen aber bestehen. Also gilt weiterhin: 1,50 Meter Abstand voneinander halten.

Die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Berlin und Brandenburg gibt es hier bei uns im Ticker.

Alle weiteren Infos findet Ihr im +++ Coronavirus-Liveticker +++

Update, 30. Juli, 19.58 Uhr: Corona-Ampel in Berlin ist wieder komplett auf Grün

In Berlin zeigen die drei Warnampeln in der Corona-Pandemie wieder komplett auf Grün. Der sogenannte Reproduktionswert lag am Donnerstag anders als an den Vortagen nur noch bei 0,90, wie die Senatsgesundheitsverwaltung mitteilte. Am Mittwoch betrug er noch 1,21. Zuletzt hatte diese Ampel rot geleuchtet.

Der R-Wert zeigt an, wie viele Menschen ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt. Er bezieht sich auf Infektionen vor 8 bis 13 Tagen. Bleibt der Wert länger stabil über 1, besteht die Gefahr eines exponentiellen Anstiegs der Fallzahlen. Dann steckt ein Infizierter mehr als einen weiteren Menschen an. Liegt der R-Wert mindestens drei Mal in Folge über 1,2, zeigt diese Ampel Rot. In der 7-Tages-Statistik lag er bei 1,17.

Auch die beiden anderen Ampeln für die Neuinfektionen im Verhältnis zur Einwohnerzahl und den Anteil der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen zeigen auf Grün. Die Zahl der Neuinfektionen stieg zum Donnerstag um 42 auf 9191 Fälle. Im Krankenhaus isoliert und behandelt werden 41 Menschen, davon 20 in der Intensivmedizin. Bisher sind 223 mit dem neuartigen Coronavirus Infizierte gestorben.

Nach der dreiteiligen Berliner Corona-Ampel müssen Maßnahmen erörtert und vorbereitet werden, wenn zwei der drei Indikatoren gelb sind. Stehen zwei von drei Indikatoren auf Rot, sind Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen umzusetzen.

Update, 30. Juli, 16.24 Uhr: Ein weiteres Kind und ein Erzieher in Kita mit Coronavirus infiziert

Die ersten Testergebnisse bei Kindern und Erziehern einer Potsdamer Kindertagesstätte haben zwei weitere positive Coronafälle bestätigt. Neben dem bereits positiv auf das Coronavirus getestete Kind haben sich ein weiteres sowie ein Erzieher mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte.

94 Kinder und Erzieher der Kita am Schlaatz wurden am Mittwoch getestet. Sie gelten als Kontaktperson ersten Grades und mussten in Quarantäne. Noch liegen nicht alle Testergebnisse vor, wie die Stadt weiter mitteilte. Mit weiteren Ergebnissen wird am Freitag gerechnet. Der Krippenbereich der Kita sei nicht betroffen, die Kita bleibe geöffnet.

Update, 30. Juli, 15.48 Uhr: Berlin führt Maskenpflicht an Schulen ein

Berlin wird im Kampf gegen das Coronavirus eine Maskenpflicht an Schulen einführen. Die Regelung soll nach Ferienende in gut einer Woche für Schüler, Lehrer und andere Beschäftigte in Schulgebäuden gelten, wie Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) am Donnerstag mitteilte. Während des Unterrichts und im Hort muss indes niemand Maske tragen.

Sandra Scheeres (SPD), Bildungssenatorin, spricht auf einer Pressekonferenz nach der Sitzung des Berliner Senats.
Sandra Scheeres (SPD), Bildungssenatorin, spricht auf einer Pressekonferenz nach der Sitzung des Berliner Senats.  © Jörg Carstensen/dpa

Update, 22. Juli, 12.55 Uhr: Zahl der Corona-Infektionen leicht erhöht - elf neue Fälle

Innerhalb eines Tages hat sich die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Brandenburg im Vergleich zum Vortag leicht erhöht. Das Gesundheitsministerium berichtete am Mittwoch mit Stand 8 Uhr von elf bestätigten neuen Infektionen, darunter allein sieben im Landkreis Barnim. Von Montag zu Dienstag waren es noch vier Corona-Neuinfektionen. Damit haben sich seit März offiziell 3525 Menschen in Brandenburg mit dem Erreger Sars-CoV-2 angesteckt. Aktuell werden acht Menschen wegen Covid-19 in Krankenhäusern behandelt. Die Zahl der Erkrankten liegt derzeit bei rund 80, als genesen gelten rund 3270 Corona-Patienten.

Update, 21. Juli, 14.25 Uhr: Senat beschließt Lockerungen für weitere Kontaktsportarten

Nach dem Amateur-Fußball dürfen sich auch die anderen Kontaktsportarten in Berlin über Lockerungen freuen. Darauf hat sich der Senat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei seiner Sitzung am Dienstag verständigt. Betroffen ist der Trainingsbetrieb während der Coronavirus-Pandemie. Im Amateurfußball ist er in der Hauptstadt seit Montag vergangener Woche wieder erlaubt.

Das soll nun auch für andere Kontaktsportarten möglich sein. Sportsenator Andreas Geisel (SPD) hatte für die Senatssitzung in Auftrag gegeben, eine entsprechende Entscheidung zur generellen Freigabe für den Kontaktsport vorzubereiten, sofern "dieser in festen Trainingsgruppen und unter Einhaltung eines Nutzungs- und Hygienekonzepts des jeweiligen Sportfachverbandes betrieben wird".

Der Berliner Sport hatte sich vor gut einer Wochen in einem Offenen Brief an den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) gewandt. Am Vortag hatten Sportlerinnen und Sportler vor dem Roten Rathaus bereits dafür demonstriert, dass der Senat die Abstandsregeln bei Kontaktsportarten abschafft. Berlin war das einzige Bundesland mit so strikten Verboten bei Kontaktsportarten.

Update, 21. Juli, 13.10 Uhr: Berlin lockert Abstandsregeln für Gaststätten

Die bisher wegen der Corona-Pandemie geltenden Abstandsregeln in Gaststätten werden in Berlin gelockert. Darauf hat sich der Senat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei seiner Sitzung am Dienstag verständigt. Künftig dürfen etwa im Restaurant bis zu sechs Gäste an einem Tisch sitzen, auch wenn 1,50 Meter Abstand nicht eingehalten werden können. Die Infektionsschutzverordnung soll entsprechend geändert werden.

Bisher müssen in Gaststätten die Stühle so stehen, dass zwischen den Gästen ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird. Ausnahmen gelten für Ehe- und Lebenspartner und Angehörige des eigenen Haushalts. Aus Sicht der Berliner Gastronomie war die bisherige Regelung eine erhebliche Einschränkung. Die Zahl der Gäste reduzierte sich dadurch deutlich. Der Berliner Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) war über dieses Thema immer wieder in Gesprächen mit dem Senat und der Wirtschaftsverwaltung.

Die bisher wegen der Corona-Pandemie geltenden Abstandsregeln in Gaststätten werden in Berlin gelockert.
Die bisher wegen der Corona-Pandemie geltenden Abstandsregeln in Gaststätten werden in Berlin gelockert.  © dpa/ZB/Britta Pedersen

Update, 20. Juli, 13 Uhr: Keine Corona-Neuinfektionen in Brandenburg gemeldet

In Brandenburg sind innerhalb eines Tages keine neuen bestätigten Corona-Infektionen hinzugekommen. Das teilte das Gesundheitsministerium am Montag mit Stand 8 Uhr mit. Von Samstag auf Sonntag hatte das Ministerium noch von sieben neuen Fällen berichtet, am Tag zuvor waren fünf neue Infektionen erfasst worden.

Damit sind seit März offiziell 3510 Menschen in Brandenburg mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert worden. Als erkrankt gelten derzeit rund 70 Menschen, als genesen rund 3270 Corona-Patienten - das sind zehn mehr als am Vortag. Nach wie vor hat die Landeshauptstadt Potsdam mit 654 Fällen die meisten registrierten Corona-Infektionen, gefolgt vom Kreis Potsdam Mittelmark (554).

Update, 19. Juli, 19 Uhr: Corona-Ampel in Berlin weiterhin auf Grün - sechs Neuinfektionen

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus in Berlin ist binnen eines Tages um sechs gestiegen. Seit Ausbruch der Pandemie haben sich damit 8778 Menschen in Berlin nachweislich infiziert, wie die Senatsverwaltung für Gesundheit am Sonntag mitteilte.

37 Menschen werden im Krankenhaus behandelt, 20 von ihnen auf einer Intensivstation. Ein Todesfall kam nicht hinzu. Bislang starben in Berlin 221 mit Sars-CoV-2 infizierte Menschen. Die Reproduktionszahl lag am Sonntag bei 1,04 (Vortag: 0,87). Alle drei Indikatoren der sogenannten Corona-Ampel stehen weiter auf Grün. 8250 Menschen in der Hauptstadt gelten nach einer überstandenen Infektion als genesen.

Bei den Indikatoren geht es um die Reproduktionszahl - sie zeigt die Dynamik des Infektionsgeschehens - sowie Neuinfektionen und die benötigten Plätze für Covid-19-Patienten auf Intensivstationen.

Update, 18. Juli, 13.20 Uhr: Fünf Corona-Infektionen in Brandenburg hinzugekommen

Die Zahl der Corona-Infektionen in Brandenburg ist innerhalb eines Tages um fünf gestiegen. Von Freitag auf Samstag seien zwei bestätigte Fälle im Landkreis Oberhavel und je ein Fall in Oberspreewald-Lausitz, Ostprignitz-Ruppin und Teltow-Fläming neu hinzugekommen, berichtete das Gesundheitsministerium in Potsdam. Am Tag zuvor waren nur zwei neue Infektionen erfasst worden. Seit März sind damit offiziell 3503 Menschen in Brandenburg mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert worden, 173 Menschen starben seitdem. Als erkrankt gelten derzeit nach einer Schätzung rund 70 Menschen, als genesen rund 3260 Corona-Patienten.

Update, 17. Juli, 10.33 Uhr: Zwei neue Corona-Infektionen in Brandenburg

In Brandenburg hat sich innerhalb von 24 Stunden die Zahl der Corona-Infektionen um zwei neue Fälle erhöht. Damit liegt die Zahl der insgesamt bestätigten Fälle bei 3498, wie das Gesundheitsministerium am Freitag (Stand 8 Uhr) mitteilte. Von Mittwoch auf Donnerstag waren sechs neue Fälle hinzugekommen. Die beiden neuen Fälle wurden in den Landkreisen Havelland und Barnim erfasst.

3260 Menschen gelten als genesen, das sind zehn mehr als am Vortag. Damit gibt es rund 70 Erkrankte. Fünf Patienten müssen in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Zahl der Corona-Toten beträgt nach wie vor 173.

Titelfoto: Jörg Carstensen/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0