Küstenurlaub trotz Corona: Diese Regeln gelten an Nord- und Ostsee

Kiel/Schwerin - Touristen dürfen nach und nach wieder auf die Inseln und an die Strände an Nord- und Ostsee. Einiges ist wie immer. Doch wegen der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen wird der Urlaub dieses Jahr anders werden als sonst.

Polizisten mit Mundschutz kontrollieren Fahrzeuge auf einer Landstraße kurz vor St. Peter Ording.
Polizisten mit Mundschutz kontrollieren Fahrzeuge auf einer Landstraße kurz vor St. Peter Ording.  © Axel Heimken/dpa

"Einen Sylturlaub, wie ihn viele aus den vergangenen Jahren gewohnt sind, kann und wird es diesen Sommer nicht geben", sagt etwa der Leiter der Sylt Marketing, Moritz Luft. 

Worauf müssen sich die Urlauber einstellen und was müssen sie mitbringen? 

Eine Mund-Nase-Bedeckung wird auch im Urlaub zum ständigen Begleiter gehören - egal, ob beim Stöbern in der Lieblingsboutique, beim Einkauf im Supermarkt oder bei der Busfahrt über die Inseln. 

Das Tragen einer Alltagsmaske ist in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern im ÖPNV und in Geschäften Pflicht.

Gleiches gilt für das Thema "Abstand": Viele Orte haben eigene Plakate und Infomaterial mit den geltenden Corona-Regeln erstellt oder Einbahnstraßensysteme am Strandaufgang entwickelt, um die Gäste an die Gebote der Stunde zu erinnern. 

Auch die Fährschiffreedereien, die zu den nord- und ostfriesischen Inseln fahren, haben sich einiges überlegt, um ihre Gäste sicher in den Urlaub zu bringen. Wer möchte, darf beispielsweise bei der Überfahrt nach Föhr und Amrum anders als in Vor-Corona-Zeiten im Auto sitzen bleiben. Bei der Anreise mit der Bahn gelten die gleichen Regeln wie zu Hause.

Im Hotel oder der Ferienwohnung angekommen wird vieles anders sein. Infomappen auf dem Zimmer, Zeitungen im Foyer und andere schlecht zu reinigende Utensilien, die oft von verschiedenen Menschen in die Hand genommen werden, dürfen in Mecklenburg-Vorpommern beispielsweise nicht ausliegen. 

Frühstücksbuffets wird es ebenfalls nicht geben, auch die Wellnessbereiche sind in vielen Hotels aktuell noch geschlossen.

Freibäder und Freizeitparks geöffnet?

Strandkörbe werfen am Abend lange Schatten auf den Strand an der Ostsee.
Strandkörbe werfen am Abend lange Schatten auf den Strand an der Ostsee.  © Daniel Bockwoldt/dpa

Mal eben spontan was Essen gehen, vielleicht sogar mit der netten Familie aus der Ferienwohnung nebenan? Wird so einfach nicht sein. In Mecklenburg-Vorpommern etwa dürfen sich nicht mehr als sechs Gäste an einem Tisch aufhalten.

"Das Programm liegt in der Natur", sagt der Geschäftsführer von Borkum, Göran Sell, und beschreibt damit, was derzeit die aktuelle Lage nicht nur auf der größten ostfriesischen Insel ist.

Vielerorts sind größere und kleinere Veranstaltungen bis weit in den Sommer hinein abgesagt worden. Geführte Wattwanderungen oder Sport am Strand sind oftmals aber möglich, wenn auch unter den mittlerweile bekannten Einschränkungen.

Urlauber sollten sich zudem vor Ort genau erkundigen, was geht und was nicht. So dürfen beispielsweise Freibäder und Freizeitparks in Niedersachsen am 25. Mai wieder öffnen, in Mecklenburg-Vorpommern am selben Tag nur die Freibäder. 

Öffnungsdaten für solche Einrichtungen in Schleswig-Holstein gab es indes noch nicht.

Baden im Meer geht auch dann, wenn das öffentliche Freibad noch zu ist. Vielerorts sind die Rettungsschwimmer schon im Einsatz. Aber auch bei Schwimmen gilt ebenso wie beim Sonnenbaden, Strandspaziergang und Sport: Die bekannten Hygieneregeln und Mindestabstände müssen eingehalten werden, wie der Marketing-Koordinator der Ostfriesische Inseln GmbH, Marc Klinke, sagt.

Um den Mindestabstand in den Strandkörben an Nord- und Ostseestrand einhalten zu können, wurden diese entsprechend platziert. 

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0