Urlaub bei Corona-Quarantäne weg? Bundesarbeitsgericht schaltet Europäischen Gerichtshof ein

Erfurt - Der Streit darüber, ob bereits genehmigter Urlaub bei einer plötzlichen Corona-Quarantäne gutgeschrieben werden muss, wird den Europäischen Gerichtshof (EuGH) beschäftigen.

Um den Fall eines Schlossers zu klären, hat das Bundesarbeitsgericht Erfurt eine höhere Instanz eingeschaltet.
Um den Fall eines Schlossers zu klären, hat das Bundesarbeitsgericht Erfurt eine höhere Instanz eingeschaltet.  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Das Bundesarbeitsgericht in Erfurt schaltete am Dienstag die Richter in Luxemburg ein. Verhandelt wurde der Fall eines Schlossers aus Nordrhein-Westfalen, der acht Urlaubstage einbüßte.

Dabei ging es darum, ob Urlaubstage bei einer angeordneten häuslichen Quarantäne oder Isolation ohne Krankschreibung verfallen oder später nachgeholt werden können.

Vor ihrem Urteil wollen die höchsten deutschen Arbeitsrichter erst europarechtliche Aspekte klären lassen. Deutsche Arbeitsgerichte, zuletzt das Landesarbeitsgericht Hamm, urteilten in dieser Frage gegensätzlich.

Corona-Infektion mit Folgen: Frauen in diesem Alter leiden besonders oft an Post-Covid!
Coronavirus Corona-Infektion mit Folgen: Frauen in diesem Alter leiden besonders oft an Post-Covid!

Hintergrund ist eine Regelungslücke: Das Bundesurlaubsgesetz sieht vor, dass Urlaubstage nur bei einer ärztlichen Krankschreibung gutgeschrieben werden dürfen.

Eine gesetzliche Regelung für Corona-Quarantäne, wie sie derzeit für Rückkehrer aus Virusvariantengebieten vorgeschrieben ist, oder Corona-Isolation gibt es nicht.

Es geht dabei um die Arbeitnehmer, die keine Krankheitssymptome und damit kein ärztliches Attest haben.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) waren im August im Schnitt etwa zehn Prozent der Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, symptomfrei.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Coronavirus: