Beschwerdewelle bei der Deutschen Bahn: Größte Probleme seit "190 Jahren"

Frankfurt am Main - Marode Infrastruktur, Personalmangel und viele Baustellen bei der Bahn sorgen derzeit für viel Frust bei Pendlern. Betroffen sind laut Fahrgastverband Pro Bahn alle Landesteile.

Ob am Frankfurter Hauptbahnhof oder in anderen Landesteilen, die Deutsche Bahn hat aktuell massive Probleme, ihren Zugverkehr geregelt auf die Schiene zu bekommen.
Ob am Frankfurter Hauptbahnhof oder in anderen Landesteilen, die Deutsche Bahn hat aktuell massive Probleme, ihren Zugverkehr geregelt auf die Schiene zu bekommen.  © Helmut Fricke/dpa

Im Zugverkehr läuft es derzeit häufig nicht rund. Ausfallende oder verspätete Züge, unbesetzte Stellwerke und Ersatzverkehr mit Bussen scheinen schon fast Alltag. Die Zahl der Beschwerden sei in den vergangenen fünf Jahren deutlich gestiegen, teilte der Landesverband Hessen des Fahrgastverbands Pro Bahn auf Anfrage mit. "Dieses Jahr rechnen wir mindestens mit einer Verdopplung", erklärte der Landesvorsitzende Thomas Kraft.

Probleme gebe es in allen Landesteilen, unter anderem wegen nicht besetzter Stellwerke. Diese Probleme seien nicht hinnehmbar, sagte Kraft: "In solch eklatanter Weise hat sich dies in fast 190 Jahren Bahngeschichte, nehmen wir mal die Weltkriege aus, nicht zugetragen."

Der Verband fordert, dass Berufe wie Fahrdienstleiter als systemrelevant eingestuft werden, ähnlich den Gesundheitsberufen. Wenn ein Stellwerk tagelang ausfalle, etwa im größten hessischen Güterbahnhof Mainz-Bischofsheim, verzögerten sich Lieferketten in ganz Mitteleuropa.

Es geht um die Bahncard: Verbraucherschützer verklagen Deutsche Bahn
Deutsche Bahn Es geht um die Bahncard: Verbraucherschützer verklagen Deutsche Bahn

Die Deutsche Bahn nennt Personalengpässe und erhöhte Krankenstände als Gründe. Lokführer, Fahrdienstleiter und Instandhalter seien sehr spezialisiert und könnten bei Engpässen nicht ohne Weiteres andernorts eingesetzt werden. Hinzu kämen zahlreiche Baustellen.

Einstellung von neuem Personal soll Probleme der Deutschen Bahn lösen

Die Zahl der Beschwerden sei laut dem Fahrgastverband Pro Bahn in den vergangenen fünf Jahren deutlich angestiegen.
Die Zahl der Beschwerden sei laut dem Fahrgastverband Pro Bahn in den vergangenen fünf Jahren deutlich angestiegen.  © Sebastian Gollnow/dpa

Personalgewinnung sei wie in anderen Branchen schwierig. Es werde aber "massiv" Personal aufgebaut, um die Schiene zu stärken und eine bessere Qualität zu bieten.

2023 werde im fünfstelligen Bereich eingestellt und qualifiziert. Dies sei auch 2024 geplant. Parallel würden Standardisierung, Automatisierung und Digitalisierung vorangetrieben.

Die S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet fahren ihrem Pünktlichkeitsziel weiter hinterher. Der Wert verharrt mit Stand Ende November bei rund 88 Prozent, wie der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) auf Anfrage mitteilte. Dies bedeutet, dass im Schnitt von 100 Bahnen 12 ihr Ziel nicht zur vorgesehenen Zeit erreichten.

Aufatmen nach monatelanger Personalnot: Diese S-Bahnen fahren wieder in Leipzig
Deutsche Bahn Aufatmen nach monatelanger Personalnot: Diese S-Bahnen fahren wieder in Leipzig

Als verspätet gelten in der Regel Züge, die mindestens sechs Minuten überfällig sind. Gründe seien ein überlastetes Schienennetz, zahlreiche Bauarbeiten, Personalmangel, kurzfristige Krankmeldungen und die Unpünktlichkeit des Fernverkehrs.

Titelfoto: Helmut Fricke/dpa

Mehr zum Thema Deutsche Bahn: